Erstellt am Sonntag, 12. April 2015 Geschrieben von Stefan Over

Heimpleite gegen Grün-Weiß Rheine

 

Westfalia Leer kann zu Hause einfach nicht mehr gewinnen. Am heutigen Sonntag setzte es eine 0:1-Niederlage gegen Grün-Weiß Rheine. Der letzte Heimsieg liegt nun schon über ein halbes Jahr zurück. Gegen SW Weiner gelang der letzte Erfolg. Vielleicht sollte auf die Austragung von Heimspielen verzichtet werden. Der nächste Anlauf auf drei Punkte wird in zwei Wochen gegen Vorwärts Wettringen II unternommen.

In den ersten 15 Minuten war es ein abwechslungsreiches Spiel, welches aber im Laufe der ersten Hälfte immer mehr abflachte. Chancen waren Mangelware. In der 10. Minute kam ein Gästespieler zum Abschluss, doch Michael Denkler war auf dem Posten. Die erste Chance auf Seiten der Westfalia gab es in der 36. Minute. Tobias Buck zirkelte einen Freistoß in den Strafraum, Jannik Arnings' Kopfball ging knapp am linken Pfosten vorbei. Vier Minuten später verfehlte Tobias Buck eine Flanke von Marcel Hetzer freistehend (40.). Die zweite Hälfte war auch eher mau, Chancen waren wie im ersten Abschnitt rar gesäht. Die beste hatte Jannik Arning auf Seiten der Westfalia, als er mal nach einer tollen Kombination im Strafraum in Ballbesitz kam, doch anstatt selbst zu schießen passte er nach links und Abseits (87.). So war es eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, doch dann kam die 89. Spielminute. Christian Dropmann führte einen Freistoß weit in der eigenen rechten Hälfte aus und drosch den Ball in Richtung des Westfalia Tores. Der Ball titschte vor Michael Denkler auf und sprang über ihn hinweg ins Tor. Anders hätte wahrscheinlich auch heute kein Tor fallen können.

Aufstellungen:

Leer: Denkler - Hölscher, Wewers, Bödding, Iger - Hüsing, Schulze Schwarthoff - Buck (81. Südmersen), Gremplinski, Hetzer (51. Selker) - Arning

GW Rheine: Gäbelein - Rudsinski, Ricken, Heitkamp, Dropmann - Wilde, Remke, Rupprecht, Stöber, Stegemann (80. Lopes Alves) - Kühs (90. Hubert)

Tor: 0:1 Dropmann (89.)

Gelbe Karten: Iger (58.), Selker (70.) - Rudsinski (63.), Ricken (83.)

Schiedsrichter: Ramon Pauli (SC Arminia Ochtrup)

 

Erstellt am Sonntag, 12. April 2015 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia sichert sich kurz vor Schluss noch einen Punkt

 

Sehr gut leben konnte Westfalia Leer mit einem Punkt im Nachholspiel gegen den SuS Neuenkirchen III. Am Ende hieß es 1:1-Unentschieden durch einen Treffer in der Nachspielzeit vom eingewechselten Marcel Hetzer.

Der Gast hatte in den ersten 15 Minuten mehr vom Spiel. Sie agierten aus der Abwehr heraus mit zumeist langen Bällen, die aber in der Regel vorne einen Abnehmer fanden. Leer fand zunächst gar nicht statt. Den ersten guten Angriff gab es in der 13. Spielminute als Timo Hüsing zum Abschluss kam, jedoch ein Abwehrspieler klären konnte. Etwas überraschend fiel dann der Führungstreffer für den Gast. Ein langer Einwurf wurde von Christoph Haarmann verlängert, Felix Flüthmann drückte den Ball über die Linie - 0:1 (21.). Pech hatte Marcel Lücke bei einem Schuss an den Innenpfosten (27.). Leer wirkte weiterhin wie gehemmt. Die Neuenkirchener waren einfach zielstrebiger und wacher. Bei einem Konter sprang Christoph Haarmann zum Glück für die Leerer der Ball zu weit vom Fuß (31.). Auf der Gegenseite wurde ein erneuter Schussversuch vom Timo Hüsing abgeblockt (36.). Kurz vor dem Seitenwechsel gab es noch eine Doppelchance für den Gast. Zunächst verfehlte Marcel Lücke knapp das Leerer Tor (45.) und eine Minute später Simon Üffing bei einem Kopfball (45.+1). Zur Halbzeit führte der Gast hochverdient mit 1:0.

Die Westfalia präsentierte sich nach der Pause wacher und aktiver. Gefahr für das Neuenkirchener Tor bestand zunächst aber nicht. Christoph Haarmann hatte auf der Gegenseite das 0:2 auf dem Fuß, verzog aber knapp (61.). Acht Minuten später gab es die Chance für Felix Flüthmann als er allein vor Christian Schwietering auftauchte, aber letztgenannter Sieger blieb (69.). Anschließend stellte Trainer Thomas Bunnefeld um. Julian Wewers kam für Matthias Hölscher und agierte auf der "6", Timo Hüsing ging auf hinten links. Ebenfalls kam Marcel Hetzer für Erik Schulte. In der 76. Minute tauchte Thorsten Gremplinski frei im 16er auf, unter Bedrängnis konnte er den Ball aber nicht auf den Kasten bringen. Alles nach vorn warfen die Leerer ab der 83. Minute als Carsten Südmersen für Pascal Iger kam. Und das rentierte sich. In der zweiten Minute der Nachspielzeit warf Tobias Buck den Turbo an und bediente Jannik Arning in der Mitte kurz vor dem 16er. Dieser legte nochmals quer auf Marcel Hetzer, der aus spitzem Winkel den viel umjubelten Ausgleich erzielte. Kurz danach war Schluss.

Aufstellungen:

Leer: Schwietering - Hölscher (71. Wewers), van Beers, Bödding, Iger (83. Südmersen) - Hüsing, Schulze Schwarthoff - Buck, Arning, Schulte (71. Hetzer) - Gremplinski

Neuenkirchen: Teupen - Laube, Üffing, Rabbers, Flüthmann (72. Gas) - Hüwe, A. Haarmann, Brinker, Lünnemann, C. Haarmann (81. Bertels) - Lücke (89. Warning)

Tore: 0:1 Flüthmann (21.), 1:1 Hetzer (90.+2)

Gelbe Karten: Lünnemann (11.), Rabbers (55.)

Schiedsrichter: Christoph Ipe (FC Vorwärts Wettringen)

 

Erstellt am Montag, 06. April 2015 Geschrieben von Stefan Over

Grandioser 4:2-Auswärtssieg im Nachbarschaftsderby

 

Nachdem es in der Hinrunde noch eine deftige 0:4-Schlappe gegen Matellia Metelen gesetzt hatte, schlugen die Bunnefeld-Schützlinge heute zurück. Sie entführten beim 4:2-Sieg alle drei Punkte aus der Vechtegemeinde. Und das vollkommen verdient. In den letzten 10 Minuten wurde es zwar noch einmal knapp, doch der Youngster Erik Schulte sorgte mit dem 4:2 kurz vor Schluss für die Entscheidung. Und das noch mit einem Traumtor, als er den Ball über den Metelener Keeper Sven Penning lupfte.

Da Jonas Schulte weiterhin ausfiel und sich auch Julian Wewers verletzt abmeldete, rückte Andre van Beers in die Innenverteidigung und machte seine Sache sehr ordentlich. In den ersten 15 Minuten gab es viel Abtasten, es wurde viel mit langen Bällen hantiert. Dann kam allmählich Leben in die Partie. Kevin Thiele gab den ersten Torschuss nach Vorlage von Thorsten Gremplinski ab, doch Sven Penning hatte mit dem Ball keine Mühe (15.). Auf der Gegenseite wurde es höchstens durch Standards gefährlich, die meistens Daniel Ernsting ausführte. Eben einen solchen Standard gab es in der 24. Minute allerdings für die Gäste. Tobias Buck gab den Ball schön in den Strafraum, Jannik Arning kam angerauscht, konnte den Ball aber nicht mehr den entscheidenden Richtungswechsel mitgeben. Ein weiterer Abschluss von Kevin Thiele verfehlte das Ziel nur knapp (30.). Die Westfalia hatte in dieser Phase dem Gastgeber vollkommen den Schneid abgekauft. Sie setzten diesen schon früh unter Druck, damit kam die Matellia überhaupt nicht zurecht. Für das überfällige 0:1 sorgte dann Kevin Thiele kurz vor der Halbzeit. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite legte Tobias Buck den Ball in den Lauf von Matthias Hölscher, dessen Flanke Kevin Thiele per Kopf zur Führung einnetzte (41.). Und Metelen hätte sich nicht beschweren können, wenn es noch mehr Gegentore gehagelt hätte. Denn Jannik Arning (43.) sowie Kevin Thiele (45.) hatten noch weitere Einschussmöglichkeiten.

Zur Pause kam dann der erfahrene Markus Cool (45) für den jungen Lennart van De Velde (20). Und dieser führte sich gleich mit zwei Fouls ein und sah folgerichtig zehn Minuten nach seiner Einwechslung bereits die gelbe Karte. Eine Minute später kam dann der erste A-Jugendliche auf Seiten der Westfalia mit Timo Selker für den starken Kevin Thiele (56.). Vier Minuten später musste zum ersten Mal Christian Schwietering bei einem Kopfball eingreifen (60.). Ansonsten blieben die Angriffsbemühungen der Schwarz-Weißen doch recht häufig im Ansatz stecken. Aber genau das kam nicht von ungefähr. Denn der Gast machte weiterhin eine sehr gute Partie und erhöhte nach 65 Minuten auf 0:2. Einen Freistoß von Timo Hüsing verlängerte Jannik Arning mit dem Hinterkopf ins lange Eck. Nur drei Minuten später hatte dann Thorsten Gremplinski seinen großen Auftritt. Timo Hüsing leitete den Angriff ein, sein Pass erreichte den zweiten eingewechselten A-Jugendlichen Erik Schulte, der den Ball in die Gasse auf Thorsten Gremplinski spielte. Und das dieser technisch sehr begabt ist, zeigte er in dieser Szene. Mit dem Außenrist spitzelte er den Ball an Sven Penning vorbei zum 0:3 (68.). Das 0:4 hatte der gleiche Spieler sieben Minuten später auf dem Fuß als er zwei Abwehrspieler düpiert hatte, doch dieses Mal war der Keeper der Sieger (75.). Ebenso vier Minuten später, als Erik Schulte Thorsten Gremplinski schön einsetzte (79.).

Die letzten zehn Minuten sollten es dann nochmal in sich haben. Zunächst verkürzte Markus Harjans mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 1:3 (82.). Nur eine Minute später hatte Daniel Ernsting eine Schusschance, doch der Ball flog knapp am Kasten vorbei (83.). Vier Minuten später schubste Kapitän Stefan Schulze Schwarthoff seinen Gegenspieler am Strafraumeck plump um und es hieß folgerichtig Strafstoß für Metelen. Lukas Kippelt verwandelte eiskalt - 2:3 (87.). Es war jetzt Zittern angesagt. Doch Gott sei Dank nur zwei Minuten. Erik Schulte sah, dass Sven Penning zu weit vor seinem Tor stand und lupfte den Ball über den Keeper (89.). Vorausgegangen war eine 2-gegen-1-Situation mit Timo Selker und Erik Schulte, doch Timo Selker verstolperte zunächst den Ball. Doch über einen kleinen Umweg kam der Ball zum umjubelten Torschützen.

Am kommenden Donnerstag steht das am vergangenen Wochenende ausgefallene Heimspiel gegen den SuS Neuenkirchen III an. Die Neuenkirchener haben dem Verlegungswunsch vom 23.04. auf den 09.04. entsprochen. Der Anstoß erfolgt um 19:15 Uhr im Leerbach-Stadion.

Aufstellungen:

Metelen: Penning - Kippelt - Harjans, Kortehanberg - Langehaneberg, Hüweler - van De Velde (46. Cool), Ernsting, Feldhues - Kappelhoff-Rickert, Camara (70. Weßeling)

Leer: Schwietering - Hölscher, van Beers, Bödding, Iger (85. Westerink) - Hüsing, Schulze Schwarthoff - Buck (60. Schulte), Arning, Thiele (56. Selker) - Gremplinski

Tore: 0:1 Thiele (41.), 0:2 Arning (65.), 0:3 Gremplinski (68.), 1:3 Harjans (82.), 2:3 Kippelt (87./FE), 2:4 Schulte (89.)

Gelbe Karten: Camara (23.), Ernsting (45.), Cool (55.), Kappelhoff-Rickert (77.) - Schulze Schwarthoff (12.), Iger (35.), Bödding (77.), van Beers (84.)

Schiedsrichter: Christian Kadell (TuS St. Arnold) machte seine Sache sehr gut.

 

Erstellt am Sonntag, 05. April 2015 Geschrieben von Super User

 

Erstellt am Freitag, 03. April 2015 Geschrieben von Ulrike Bückers

Erstellt am Mittwoch, 25. März 2015 Geschrieben von Franz Neugebauer

Jahreshauptversammlung am kommenden Freitag

 

Die Mitglieder des Sportvereines Westfalia Leer sind eingeladen zur Jahreshauptversammlung am kommenden Freitag (27.3.) um 19.30 Uhr in der Gaststätte Selker. Dabei will man gemeinsam auf das 70jährige Bestehen des Vereines zurückblicken. Neben den Berichten aller Abteilungen des Sportvereines und den üblichen Regularien stehen auch Wahlen zum Vorstand auf der Tagesordnung. Ein Höhepunkt wird die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder sein.

 

Erstellt am Sonntag, 22. März 2015 Geschrieben von Stefan Over

Leer fährt drei wichtige Punkte ein

 

Nach dem späten Punktverlust am letzten Wochenende gegen Fortuna Emsdetten wollten die Leerschen heute unbedingt wieder drei Punkte einfahren. Und das gelang den Bunnefeld-Schützlingen beim 3:1-Auswärtssieg in Wilmsberg II.

In der Anfangsformation gab es eine Änderung. Jonas Schulte musste wegen einer Oberschenkelzerrung passen. Für ihn spielte Stefan Schulze Schwarthoff. Julian Wewers rückte in die Innenverteidigung. Die ersten Minuten waren geprägt von einigen Fehlpässen im Aufbau. Das legte sich Gott sei Dank recht schnell und Leer versuchte das Spielgeschehen zu bestimmen. In der 10. Spielminute gab es Freistoß für Leer aus knapp 20 Metern Entfernung. Jannik Arning verwandelte diesen direkt - 0:1. Das sollte noch mehr Sicherheit geben. Doch Wilmsberg konnte nach 22 Minuten ausgleichen. Nach einem Standard stand Matthias Hesener doch recht allein am Fünfer und er köpfte ein. Aber Leer ließ sich vom Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen und spielte gleich wieder nach vorn. Der Schuss von Thorsten Gremplinski nach abgewehrten Freistoß ging noch knapp am rechten Pfosten vorbei (24.). Aber in der nächsten Situation war er dann erfolgreich. Matthias Hölscher passte von rechts in den Lauf von Thorsten Gremplinski. Dieser ließ sich nicht vom Ball trennen und schoss aus knapp 10 Metern mit links zur erneuten Führung ein (26.). Sieben Minuten später erhöhte Pascal Iger nach Vorarbeit von Timo Hüsing, Henrik Bäumer im Kasten der Wilmsberger konnte den harten Schuss nicht festhalten, auf 1:3 (33.). Leer führte zur Halbzeit vollkommen verdient. Sie hatten in der Offensive einen sehr guten Tag erwischt.

Die zweite Halbzeit war dann leider das krasse Gegenteil. Es wollte nun nichts mehr gelingen. Und dann kam auch noch Hektik rein. Nach einem groben Foulspiel von Christopher Kläver an Jannik Arning schickte der sehr gute Schiedsrichter Hendrik Brückner den Übeltäter mit der roten Karte vom Platz (56.). Jannik Arning konnte nicht weiterspielen und wurde durch Carsten Südmersen ersetzt. Aber auch in Überzahl spielte Leer viel zu hektisch. Statt den Gegner laufen zu lassen, verzettelten sich die Westfalen in Einzelaktionen. Wilmsberg hatte dadurch leichtes Spiel. Allerdings brachte das Heimteam nach vorne auch nichts auf die Reihe. Und so blieb es bei dem 3:1 bis zum Schluss.

Aufstellungen:

Wilmsberg: Bäumer - Brüning (35. Berg), Hille, Kläver - Hesener, Ochse, Woite (69. Pereira), Abdul-Rahman, Hundeloh - Klostermann (62. Weßeling), Farwick

Leer: Schwietering - Hüsing, Wewers (77. van Beers), Bödding, Hölscher - Raus, Schulze Schwarthoff - Buck, Arning (61. Südmersen), Iger (72. Thiele) - Gremplinski

Tore: 0:1 Arning (10.), 1:1 Hesener (22.), 1:2 Gremplinski (26.), 1:3 Iger (33.)

Gelbe Karte: Wewers (66.)

Rote Karte: Kläver (56.)

Schiedsrichter: Hendrik Brückner (SV Emsdetten 05)

 

Erstellt am Sonntag, 15. März 2015 Geschrieben von Stefan Over

Fortuna schnappt Westfalia Sieg vor der Nase weg

 

Bis zur 85. Spielminute führte Westfalia Leer nach einem verwandelten Strafstoß von Tobias Buck (54. Minute) mit 1:0. Doch genau in dieser Minute sprach der gute Schiedsrichter Janis Rotermel den Gästen einen Freistoß zu. Dieser flog halbhoch in den Strafraum und Lennard Raus wollte diesen am 16er klären. Doch anstatt ihn nach vorne zu bugsieren, köpfte er den Ball in Richtung Elfmeterpunkt, wo der eingewechselte Robin Brüning stand und die Kugel von seinem Fuß ins Tor sprang. So musste sich die Westfalia am Ende mit einem Punkt begnügen.

Die Partie hatte mit 25 minütiger Verspätung begonnen, da sich im Vorspiel (Leer II gegen Borghorst II) ein Gästeakteur so schwer verletzt hatte, dass der Notarzt gerufen werden musste. Da der Steinfurter RTW selbst im Einsatz war, wurden die Rheiner Kollegen um Mithilfe gebeten und der Notarzt wurde mittels Hubschrauber "eingeflogen". Der Borghorster wurde mittels RTW aus Coesfeld zum Borghorster Krankenhaus gebracht. Wir wünschen ihm von dieser Seite aus gute Besserung.

In den ersten 15 Minuten hatte die Heimmannschaft mehr vom Spiel. Thorsten Gremplinski hatte nach genau 14 Minuten die erste nennenswerte Tormöglichkeit, als er steil geschickt wurde, aber unter Bedrängnis nicht richtig unter den Ball kam. So konnte der Emsdettener Keeper Lukas Schröder den unplatzierten Ball parieren. Im Laufe der ersten Halbzeit kam der Gast besser in die Partie und hatte in der 21. Spielminute einen Hochkaräter. Die einzige Sturmspitze Paul Teupe stand nach einem Querpass doch recht allein knapp 11 Meter vor dem Tor, sein Schuss mit links verfehlte das Ziel aber recht deutlich. In der 32. Minute musste Keeper Christian Schwietering beim Schuss erneut von Teupe schon zupacken. Sieben Minuten später ging es im Leerer Strafraum hoch her, doch letztendlich überstand die Heimmannschaft auch diese Situation (39.). So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Pause.

Die Gäste brachten zur 2. Hälfte einen neuen Stürmer. Julian Wolf kam für Paul Teupe. Es waren sieben Minuten im zweiten Spielabschnitt gespielt, als Thorsten Gremplinski auf die Reise geschickt wurde. Kevin Felchner brachte ihn im Strafraum zu Fall und es hieß Strafstoß für Leer. Tobias Buck verwandelte sicher zur 1:0-Führung (54.). Die Gäste hatten sich vorgenommen, mindestens einen Zähler aus Leer mitzunehmen. Mirco Mohr versuchte es mit einem Schuss vom 16er. Doch es blieb beim Versuch (64.). Brenzliger wurde es da schon in der 68. Minute. Alexander Kunze wurde durch die Mitte freigespielt, sein Schuss parierte der herausgeeilte Christian Schwietering bravourös. Eine Kontermöglichkeit durch Thorsten Gremplinski wurde leider nicht genutzt (71.). Dann sollte die oben beschriebene 85. Spielminute folgen. Kurz vor Schluss verletzte sich noch Jonas Schulte und Leer musste die Partie zu Zehnt beenden.

Aufstellungen:

Westfalia: Schwietering - Hüsing, Bödding, Schulte, Hölscher (70. Thiele) - Wewers (76. Schulze Schwarthoff), Raus - Buck (79. Südmersen), Arning, Iger - Gremplinski

Fortuna: Schröder - Wiebe, Brinkmann, Niklas Ohde, Felchner - Schulz, Nils Ohde - Mohr (65. Majkrowitz), Schölling (75. Brüning), Kunze - Teupe (46. Wolf)

Tore: 1:0 Buck (54./FE), 1:1 Brüning (85.)

Gelbe Karten: Raus (28.), Schulte (38.), Wewers (52.), Bödding (85.) - Felchner (53.), Niklas Ohde (58.)

Schiedsrichter: Janis Rotermel (Ski-Club Nord-West Rheine)

 

Erstellt am Freitag, 13. März 2015 Geschrieben von Westfälische Nachrichten

Neue Schiedsrichter braucht das Land

 

Der Kreisschiedsrichterausschuss des Kreises Steinfurt plant für Ostern 2015 einen neuen Schiedsrichter-Anwärterlehrgang. Der Lehrgang soll aufgrund der sehr guten Erfahrungen bei den letzten Lehrgängen wieder als Kompaktlehrgang an zwei Tagen (Freitagnachmittag/Samstag) stattfinden. Geplant ist hierfür der Karfreitag, 3. April, sowie Karsamstag, der 4. April. Ein Lehrgangsort steht noch nicht fest, da sich dieser für alle Teilnehmer zentral befinden soll. Anmeldeschluss für den Lehrgang ist der 15. März 2015.

Durch den immensen Schwund an Schiedsrichtern in den letzten Jahren ist es dem KSA nur schwer möglich, Schiedsrichter für alle geforderten Spiele zu stellen. Gerade in den Jugendspielklassen, der Kreisliga C der Herren sowie der Damen-Kreisliga kommt es immer öfter vor, dass diese Spiele ohne neutralen Schiedsrichter ausgetragen werden müssen. Die aktuelle Anzahl der Schiedsrichter des Kreises Steinfurt liegt bei 120, notwendig wären aber für einen reibungslosen Ablauf rund 180 Schiedsrichter.

Hauptsächlich fehlen Schiedsrichter mit einem Alter zwischen 25 und 45 Jahren, die in allen Klassen des Kreises eingesetzt werden können. Gerade Spieler, die aufgrund ihres Alters nicht mehr oder nur wenig eingesetzt werden, sich aber für die Alten Herren noch zu jung fühlen, dürfen sich hier angesprochen fühlen.

Große Nachwuchssorgen bestehen allerdings auch bei den weiblichen Schiedsrichtern. Gerade mal eine Frau ist im Kreis Steinfurt als Schiedsrichterin aktiv, und dies für einen Verein, der selber nicht einmal eine Damenmannschaft besitzt. Aber gerade für Schiedsrichterinnen ist es bei Eignung bedeutend einfacher, in die höchsten Klassen des DFB vorzustoßen.

Grundsätzlich kann jeder Schiedsrichter werden, der das 15. Lebensjahr erreicht hat und somit in der B-Jugend spielt beziehungsweise spielen würde. Jüngere Teilnehmer können nur dann zugelassen werden, wenn diese nicht aktiv in einer Mannschaft Fußball spielen. Bei Fragen zum Lehrgang oder zur Prüfung steht der Lehrwart des Kreises Steinfurt, Christian Schmees, unter 05975 – 9175693 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

 


 

Bei Interesse melde dich doch bitte bis zum 15.03.2015 beim 2. Geschäftsführer Stefan Over und dein Platz im Anwärterlehrgang am Osterwochenende ist dir sicher.

http://www.dfb.de/schiedsrichter/interessentin/artikel/vorteile-als-schiedsrichter-346/

 

Erstellt am Samstag, 07. März 2015 Geschrieben von Walter Raus

Trainerteams der Westfalia-Senioren für die nächste Saison stehen

 

 

Nachdem der Westfalia-Vorstand im Dezember für die erste Mannschaft mit Jochen Laschke und Thomas Höing ein neues Trainergespann für die kommende Saison engagiert hat, sind nun auch für die zweite und dritte Mannschaft die Weichen gestellt. Die zweite Mannschaft wird in der Spielzeit 2015/16 gecoacht von Jochen Wolters und Michael Kockmann. Jochen Wolters ist bereits viele Jahre an der Seite von Christian Löbbering für die Geschicke der zweiten Mannschaft verantwortlich. Neu hinzu kommt Michael Kockmann, der in den vergangenen Jahren erfolgreich im Jugendbereich der Westfalia tätig war. Sie wollen gemeinsam an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Die dritte Mannschaft wird weiterhin betreut von Jens Jöne und Nils Eden, die in den letzten Jahren ordentlichen Schwung in die Mannschaft gebracht haben.

Die Westfalia ist somit gut aufgestellt und will in den nächsten Jahren die Zusammenarbeit im Senioren- und Juniorenbereich auch bei der Trainingsarbeit weiter ausbauen. Einen besonderen Beitrag will hierfür Nils Eden leisten. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit als Videoredakteur in der Fußballredaktion des Philippika-Sportverlags (Herausgeber der DFB-Fachzeitschrift "fussballtraining") wird er aktuelle Kenntnisse zu Trainingsansätzen, -inhalten und -methoden für alle Seniorenteams sowie die A- und B-Jugend des Vereins mit einfließen lassen, um so die Trainerteams inhaltlich zu unterstützen. So will man bei Westfalia eine Basis schaffen, die allen Spielern und Trainern ein einheitliches Spielverständnis vermitteln. Der Vorstand freut sich auf eine gute Zusammenarbeit im Sinne der Mannschaften.

 

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free