Erstellt am Dienstag, 15. April 2014 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia taumelt dem Abstieg entgegen

 

Westfalia Leer stehen unruhige Zeiten bevor. Nach dem 1:5-Debakel bei der Zweitvertretung von Vorwärts Wettringen wird der Klassenerhalt ein schweres Unterfangen. Rechnerisch ist bei sieben noch auszutragenen Partien alles möglich, doch die Leistung nach dem 1:3 und die immer wiederkehrende Dezimierung durch unnötige Platzverweise lassen die Hoffnung allerdings schnell wieder schwinden.

Die ersten 15 Minuten waren geprägt von langen Bällen auf beiden Seiten, die selten einen Abnehmer fanden. Somit versuchte es Aushilfskapitän Henning Eweler mit einem Distanzschuss aus 25 Metern, der leider nur die Latte traf (16.). Der Gastgeber kam jetzt besser ins Spiel und ging in der 21. Minute durch Jonas Brüning mit 1:0 in Führung. Leer glich allerdings postwendend aus; Thorsten Gremplinski war der Torschütze nach Vorlage von Henning Eweler (23.). Dann ließ sich Steffen Jahn bei einem eigenen Einwurf zu der Äußerung "Wirf ihm ins Gesicht" hinreißen. Die Folge war eine Rote Karte und ein Bärendienst für die eigenen Mannschaft (30.).

Es waren gerade drei Minuten in der 2. Hälfte gespielt, als ein Freistoß von der halblinken Seite in den Strafraum flog und Stefan Brebaum aus knapp 6 Metern mutterseelenallein zur erneuten Führung einköpfte (48.). Zwei Minuten später fast die gleiche Situation, doch Michael Denkler konnte mit einer starken Parade retten (50.). Leer versuchte es dann nochmal und kam durch Thorsten Gremplinski zu zwei guten Möglichkeiten. In der 57. Minute wurde er über rechts lang geschickt und zog sofort ab. Matthias Bültel im Kasten der Wettringer parierte den Schuss. In der 62. Minute setzte er sich gegen 2 Mann fast an der Torauslinie durch, sein Schuss auf den Kasten wurde von einem Wettringer auf der Linie gerettet. Lukas Schmitz machte nur drei Minuten später alles klar - 3:1 (65.). Jonas Brüning erhöhte nach einem Fehler von Henning Eweler auf 4:1 (75.). Auflösungserscheinungen machten sich breit. Den Schlusspunkt setzte erneut Lukas Schmitz kurz vor Schluss (88.).

Am Ostermontag kommt mit dem 1. FC Nordwalde der Tabellenführer ins Leerbach-Stadion. Im Hinspiel hielt Leer lange Zeit das 0:0. Das sollte auch das Ziel für das jetzt anstehende Spiel sein.

Aufstellungen:

Vorwärts: Bültel, Brebaum, Flothmann, Busch, Brüning, Ewering, Krey, Beckmann (74. Kubitschek), Reckels (67. Wehning), Schmitz, Meier

Westfalia: Denkler - Bödding, Eweler (80. Eweler), Jahn, Thiele (58. Meis) - Arning (86. van Beers), Bunnefeld, Hüsing, Iger, J. Wewers - Gremplinski

Tore: 1:0 Brüning (21.), 1:1 Gremplinski (23.), 2:1 Brebaum (48.), 3:1 Schmitz (65.), 4:1 Brüning (75.), 5:1 Schmitz (87.)

Gelbe Karten: Eweler (49.), Wewers (73.), Iger (89.)

Schiedsrichter: Thomas Wessel (DJK Amisia Rheine)

 

Erstellt am Sonntag, 13. April 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Die Tennissaison kann beginnen

 

 

Die Tennisplätze an den Sportanlagen in Leer sind aus dem Winterschlaf erwacht. Die männlichen Mitgllieder der Fachschaft Tennis haben die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, dass sofort der Spielbeginn beginnen kann. Nach dem Arbeitseinsatz servierte die Jugendwartin Mechthild Schnigge ein schmackhaftes Frühstück. Ludger Hummert brachte passend zum Frühstück eine Palette Eier und Stefan Arning etwas Flüssiges.

 

Erstellt am Donnerstag, 10. April 2014 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia steht vor Pokalsensation

 

Mit dem knappsten aller Resultate verlor Westfalia Leer in der 2. Pokalrunde gegen den Landesligisten SV Mesum. 0:1 hieß es am Ende durch ein Tor von Christof Brüggemann erst in der 88. Spielminute. Leer bot dem haushohen Favoriten lange Zeit Paroli und stand mit einem Bein schon in der Verlängerung. Und das wäre nicht unverdient gewesen.

Am kommenden Sonntag (15:00 Uhr) steht das wichtige Auswärtsspiel beim FC Vorwärts Wettringen II an. Und da zählt es dann wieder für die Bunnefeld-Truppe.

 

Erstellt am Dienstag, 08. April 2014 Geschrieben von Stefan Over

Remis gegen SV Wilmsberg II

 

Nur zu einem 1:1-Unentschieden kam Westfalia Leer im Heimspiel gegen den SV Wilmsberg II. Da Emsdetten 05 II seine Partie gegen Fortuna Emsdetten gewinnen konnte, befindet sich Leer nun mit 18 Punkten auf den alleinigen vorletzten Tabellenplatz.

Was man aus dem Spiel mitnehmen kann, ist die starke erste Halbzeit. Man setzte den Gegner schon früh unter Druck, eroberte sich somit früh den Ball und erspielte sich richtig gute Chancen. Zwischen der 6. und 12. Minute gab es gleich vier Tormöglichkeiten. Jannik Arning machte mit einem ersten Schussversuch den Anfang (6.); Pascal Iger's Schuss mit links drei Minuten später ging knapp am Tor vorbei (9.). Nur 120 Sekunden später vertändelte erneut Iger eine gute Chance (11.). Die größte Chance hatte dagegen Spielertrainer Thomas Bunnefeld, sein schöner Schuss landete allerdings an der Unterlatte (12.). Ein weiterer Versuch von Thorsten Gremplinski flog links am Tor vorbei (22.). Anschließend kam ein Bruch ins Westfalia-Spiel, Wilmsberg kam nun besser rein. Die erste Chance für den Gast hatte Mathias Hille, sein Kopfball verfehlte allerdings das Ziel. In der 32. Spielminute klaute Thorsten Gremplinski einem Wilmsberger Abwehrspieler die Kugel, sein Pass in die Mitte verwertete Jannik Arning cool zur 1:0-Führung. Derselbe Spieler hätte die Führung ausbauen können, sein Kopfball verfehlte aber sein Ziel knapp (39.). Mit einer hochverdienten 1:0-Führung ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel verlor der Gastgeber komplett den Faden; der Gast gab jetzt den Ton an. Es waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da musste Keeper Michael Denkler bei einem Schuss von Mathias Hille sein ganzes Können aufbieten. Alles was in der ersten Hälfte so gut umgesetzt wurde, klappte jetzt überhaupt nicht mehr. Zu allem Übel kam dann auch noch Pech hinzu. Mathias Hille köpfte aus kurzer Distanz Steffen Jahn an die Hand und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Fabian Hille versenkte den Ball in die linke Ecke (78.). Eine Minute danach traf der eingewechselte Marc Thiele nach einem Bunnefeld-Freistoß nur die Querlatte (79.). Wieder nur eine Minute später sah der bereits in der 1. Halbzeit verwarnte Jannik Arning nach einem Foul die Gelb-Rote Karte (80.). Die letzte Chance besaß allerdings die Heimelf. Nach Vorlage von Thorsten Gremplinski kam Thomas Bunnefeld zum Abschluss, sein Schuss ging rechts am Kasten vorbei.

Bereits am kommenden Donnerstag steht das nächste Spiel an. Dann heißt der Gegner in der 2. Pokalrunde 2014/2015 Landesligist SV Mesum. Anstoß zu diesem Leckerbissen ist um 19:00 Uhr. Am Sonntag geht es in der Meisterschaft weiter. Dann geht es zur Zweitvertretung von Vorwärts Wettringen. Anstoß ist im Volksbankstadion um 15:00 Uhr.

Aufstellungen:

Leer: Denkler - Bödding, Eweler, Jahn, Macedo (67. Thiele) - Arning, Buck (76. Wewers), Bunnefeld, Hüsing, Iger - Gremplinski

Wilmsberg: Abdul-Rahman - Brüning, C. Hille, Menzel (75. Hesener), Spitthoff - F. Hille, M. Hille, Hundeloh, Wilhelm (78. Pepping), Woite - Walters (61. Klostermann)

Tore: 1:0 Arning (32.), 1:1 F. Hille (78./HE)

Gelbe Karten: Arning (18.), Bödding (59.), Hüsing (62.), Iger (77.), Wewers (90.) - Menzel (58.), Spitthoff (90.)

Gelb-Rote Karte: Arning (80.)

Schiedsrichter: Thorsten Schlamann (SC Arminia Ochtrup)

 

Erstellt am Sonntag, 06. April 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Fotos)

Sportverein gut aufgestellt

 

Wie eine große Familie ist der Sportverein Westfalia Leer mit seinen 810 Mitgliedern. Das wurde deutlich in der von allen Fachschaften sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Selker. Die Mitglieder sind mit dem Vorstand zufrieden, einstimmig erfolgten jeweils die Wahlen der turnusmäßig ausscheidenden Vorstandsmitglieder. Auch die finanzielle Situation des Sportvereines ist zufriedenstellend. Als große Aktionen wurden das Jugendturnier mit 34 Mannschaften im Juni und das Zeltlager mit 52 Kindern hervorgehoben.

Vorsitzender Thomas Selker freute sich über die gute Beteiligung an der Jahreshauptversammlung. Sei sie doch ein Zeichen der Verbundenheit aller Vereinsmitglieder. Sein besonderer Willkommensgruß galt dem Ehrenvorsitzenden Bernhard Horstmann. Die einzelnen Fachschaften machten in den jeweiligen Jahresrückblicken ihre Aktivitäten deutlich. Dabei wurde deutlich, dass der Verein gut aufgestellt ist und für den Ortsteil Leer ein umfangreiches Angebot bereithält. Es reicht vom Eltern-Kind-Turnen über Kinderturnen, Jedermann-Sport bis hin zum Zumba, Step-Aerobic, Volleyball, Seniorensport und der Frauensportgruppe. Dominant sind die Fachschaften Fußball und Tennis. Es sei keineswegs selbstverständlich, so Selker, dass die einzelnen Fachschaften so gut harmonieren. Er machte das am Beispiel der Fußballer fest, die im letzten Jahr auf der Tennisanlage ein Turnier austrugen und sich jetzt schon wieder angemeldet haben. Einstimmig wiedergewählt wurden der zweite Vorsitzende Dietmar Sundorf, der erste Geschäftsführer Walter Raus, der zweite Geschäftsführer und Sozialwart Stefan Over und der Jugendgeschäftsführer und Beisitzer für besondere Aufgaben Andreas Schulte.

 

 

"Wir wissen, was wir am Sportverein Westfalia haben, es geht nicht ohne das Ehrenamt, der Vorstand ist top", betonte der stellvertretende Bürgermeister Ludger Hummert. Er lobte insbesondere die gute Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung der Stadt Horstmar. Hier gelte bei der Westfalia der Grundsatz der kurzen Wege. Probleme wurden gelöst ohne sie öffentlich zu dramatisieren, der Sportverein zeichne sich aus durch umfangreiche Eigenleistungen bei allen Investitionen. "Sie kümmern sich nicht nur um den Sport, sondern auch um die ganze Familie" hob Ludger Hummert besonders hervor. "Was gibt’s gutes, Westfalia tut es", betonte er unter dem Beifall der Anwesenden.

Kassierer Reinhard Eissing berichtete von einem ausgeglichenen Jahresergebnis für das vergangene Kalenderjahr. Auch der Wirtschaftsplan für 2014 sei ausgeglichen. Die Vereinsmitglieder waren erstaunt, dass er mittlerweile ein Ausgabevolumen von 120.000 Euro bewirtschaftet. Die Kassenprüfer Olaf Weist und Ludger Hummert bestätigten ihm eine einwandfreie, tadellose Kassenführung. Seine Entlastung und die des Vorstandes war reine Formsache.

 

 

Für eine besondere Treue und langjährige Zugehörigkeit zum Sportverein wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Ein halbes Jahrhundert gehören Gustav Ahlers, Franz Horstmann und Josef Schulze Schwarthoff dem Verein an. In einer Laudatio hob der Ehrenvorsitzende Bernhard Horstmann die Verdienste der Jubilare hervor. Ahlers und Horstmann hätten sich insbesondere durch Aktivitäten bei Eigenleistungen im Verein hervorgetan. Schulze Schwarthoff sei noch vielen als aktiver Spieler der ersten Mannschaft bekannt. Für 40jährige Treue wurde Bernhard Kreimer geehrt. Fünfundzwanzig Jahre gehören dem Verein an Monika Denkler, Antonio Gomes Costa, Patrick Hesse, Stefan Hesse, Norbert Hoffmann, Reiner Janning, Bernd Raus, Udo Rotering und Jan Wenking.

 

Erstellt am Samstag, 05. April 2014 Geschrieben von Michael Kockmann

C-Juniorinnen gewinnen hochverdient bei SC Altenrheine 9:1

 

Die C-Juniorinnen von SG Leer/Horstmar waren am Samstagnachmittag zu Gast beim SC Altenrheine. Leer begann gleich turbulent und überrannte Altenrheine förmlich. Der Gastgeber wusste gar nicht was ihnen hier heute passiert, da stand es schon 0:2. Beide Tore erzielte Maike Kreimer in der 4. und 8. Minute jeweils nach einer schönen Einzelleistung. Altenrheine stand tief in der eigenen Abwehr und versuchte mit vom Torwart langen Abschlägen vorne die schnelle Stürmerin zu bedienen. Hiermit hatte Leer am Anfang leichte Probleme. In der 12. Minute flitzte Johanna Terkuhlen auf der linken Aussenbahn ihrer Bewacherin davon und schlug eine Wunderschöne Flanke in den Strafraum wo Maike Kreimer zentral vor dem Tor den Ball passieren ließ und Saskia Kösters am zweiten Pfosten der gegnerischen Torhüterin keine Chance ließ. Wer glaubte das Spiel sei schon frühzeitig mit dem Stand von 0:3 entschieden, wurde nur eine Minute später eines besseren belehrt. Die Torhüterin von Altenrheine schlug wieder einen langen Ball bis weit in die Leerer Hälfte, wo deren Stürmerin am schnellsten reagierte und so auf das von Anna Hölscher gehütete Tor alleine zulaufen und erfolgreich zum 1:3 abschließen konnte. Nach dem Gegentreffer stellte sich die Abwehr auf diese langen Abschläge besser ein und so konnte sich wieder mehr der Offensive widmen. Direkt nach Wiederanpfiff schickte Maike Kreimer einen Pass in die Tiefe, der von Johanna Terkuhlen mit ihrem schnellen Antritt locker erreichte und mustergültig zum 1:4 abschloss. Danach kontrollierte Leer das Spiel nach Belieben und hatte mit Johanna Terkuhlen in der 22. Minute noch eine hochkarätige Chance, wobei der Schuss leider nur die Latte traf. Drei Minuten vor der Pause erhöhte Franziska Blömer mit einem satten Schuss auf 1:5. So ging es dann in die Halbzeit.

Zur zweiten Halbzeit kontrollierte Leer weiter das Geschehen auf dem Platz und erspielte sich eine nach der anderen Chance. In der 40. Minute ging der Torreigen weiter und Leer erhöhte nach schöner Passkombination durch Franziska Blömer auf 1:6. Dann kam die Maike Kreimer's Zeit, mit wiederum einem Doppelpack markierte sie innerhalb von zwei Minuten das 1:7 und 1:8 und machte sich mit ihren 4 Toren selber ein Geburtstagsgeschenk. Als 49 Minuten gespielt waren passte Saskia Kösters von der rechten Außenbahn flach in den Rückraum, wo Linda Schwarze-Blanke (sie war kurz zuvor eingewechselt worden) den Ball aus vierzehn Meter gegen die Latte knallte. Dieser Schuss hätte ein Tor verdient gehabt. In der 53. Minute schraubte Johanna Terkuhlen den Spielstand auf 1:9 hoch. Obwohl Leer danach noch mehrere Chancen in Person von Maike Kreimer (4) und Johanna Terkuhlen (3) hatte, blieb es beim Stand von 1:9.

Trainer Michael Kockmann war mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. Wobei wenn Leer ihre Chancenverwertung konzentrierter zu Ende gespielt hätte, wäre das Ergebnis noch wesentlich höher ausgefallen. "Das ist aber kritisieren auf hohem Niveau" befand der Trainer.

 

Erstellt am Mittwoch, 02. April 2014 Geschrieben von Michael Kockmann

C-Juniorinnen holen einen Punkt in St. Arnold

 

Am Mittwoch Abend waren die C-Juniorinnen zu Gast in St. Arnold. Gleich zu Anfang konnte man sehen, dass beide Mannschaften gewillt waren dieses Spiel zu gewinnen. Leer erspielte sich mehrere gute Gelegenheiten, die aber nicht konsequent zu Ende geführt wurden. St. Arnold blieb aber stets gefährlich. In der 10. Minute setzte sich Maike Kreimer gegen ihre Bewacherin durch, aber der Abschluss wirkte etwas kraftlos. Nur 4 Minuten später wieder eine schöne Einzelleistung von Maike Kreimer, aber auch hier war der Abschluss kein Problem für die Torhüterin von St. Arnold. Dann in der 29. Minute schickte Maike Kreimer Johanna Terkuhlen mit einem langen Pass auf der linken Seite Richtung Tor auf die Reise. Dank ihrer Schnelligkeit schüttelte sie noch ihre Gegenspielerin locker ab und ließ der Torhüterin von St. Arnold keine Chance. Leer führte nun verdient 0:1. Danach versuchte St. Arnold mehr für das Spiel zu tun, Leer blieb aber stets gefährlich. In der 38. Minute baute Maike Kreimer die Führung auf 0:2 aus. So ging es auch in die Halbzeit.

Zur zweiten Hälfte ging es andersherum wie in der ersten Hälfte. St. Arnold spielte ihre Aktionen nun gefährlicher zu Ende, aber Anna Hölscher im Tor von Leer hielt ruhig und entschlossen den Kasten sauber. Die Abwehr von Leer, die in Hälfte eins noch souverän alles an Chancen abwehrte, bekam nun mehr und mehr Probleme. Einzig alleine Hannah Herdt war zu diesem Zeitpunkt diejenige, die noch in letzter Sekunde das eine oder andere mal klären konnte. Leer spielte jetzt zu behäbig und so passierte in der 44. Minute das was eigentlich nicht passieren durfte. St. Arnold kam mit einer ihrer Chancen zum verdienten Anschlusstreffer. Stand nun 1:2. Von da an schob St. Arnold ihr Spiel immer höher um Leer hinten rein zu drängen. Leer ließ dies zu, aber blieb stets mit ihren schnellen offensiven Spielerinnen gefährlich. In der 48. Minute setzte sich Saskia Kösters auf der rechten Seite schön durch, blieb aber im Abschluss an einer Abwehrspielerin hängen. In der 50. und 54. Minute hatte Johanna Terkuhlen noch zwei gute Gelegenheiten, die etwas kraftlos abschloss. In der 60. Minute versuchte Maike Kreimer noch mal mit einem Schuss, der ging aber übers Tor. Als alle auf den Schlusspfiff vom Schiedsrichter warten, es waren 70 Minuten gespielt, ließ der Schiedsrichter noch den Einwurf von St. Arnold ausführen. Die warfen schnell ein und denen ihre Außenspielerin drosch den Ball Richtung Leerer Fünfmeterraum wo Eva Laumann anstatt den Ball zu klären ein Luftloch schlug und eine Stürmerin von St. Arnold den Ball im Tor zum 2:2 versenken konnte. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel danach gar nicht erst wieder an.

Trainer Michael Kockmann zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. "Wir können mit dem Punkt auswärts gut leben, auch wenn der Ausgleich mit dem Schlusspfiff für uns unglücklich fiel." Am Samstag geht es schon weiter, da sind wir zu Gast in Altenrheine: Anstoß 13:30 Uhr.

 

Erstellt am Mittwoch, 02. April 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer

Jahreshauptversammlung am kommenden Freitag

 

Der Sportverein Westfalia Leer lädt seine Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am kommenden Freitag (4. April) um 19.30 Uhr in der Gastwirtschaft Selker. Neben den üblichen Regularien wie Berichte der Abteilungen, Kassen- und Prüfungsbericht stehen Vorstandswahlen an. Zu wählen sind der zweite Vorsitzende, erster und zweiter Geschäftsführer und Sozialwart, Jugend-Geschäftsführer und Beisitzer für besondere Fragen. Höhepunkt des Abends wird die Ehrung langjähriger Mitglieder sein.

 

Erstellt am Dienstag, 01. April 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Erste Gehversuche

 

 

Die Gastwirtin Gudrun Raus hat dem Sportverein Westfalia Leer zwei Pokale zur Verfügung gestellt, die sie auf ihrem Dachboden gefunden hat. Der eine trägt das Datum 24.4.23 mit der weiteren Aufschrift Sportfest Matellia Metelen. Der zweite Pokal hat keine Inschrift, ist ein wenig verrostet.

Ein Wikingerschiff ziert den Deckel dieses Pokals. Beide Pokale stammen wohl aus der Zeit, als es den im Jahre 1945 gegründeten Sportverein "Westfalia" noch nicht gab. In den Annalen heißt es, dass die ersten sportlichen, mannschaftlichen Aktivitäten in Leer aus dem Jahre 1912 bekannt sind. Unter dem Namen "Aloysisusverein" war damals der Versuch gestartet worden, für die Jugendlichen in dem ganz auf Landwirtschaft und Handwerk ausgerichteten Dörfchen Leer eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für die Sonntagnachmittage zu organisieren.

Im Lokal Fischer-Greving (heute Gudrun Raus) konnte man sich umziehen. Dann ging es mit transportablen, in eigener Werkstatt hergestellten Toren um Landwirt Hüsing in Ostendorf oder zum Landwirt Viefhues in Haltern. Diese gestatteten großzügigerweise das Spielen auf ihren Wiesen. Es wurde ohne Tornetze gespielt.

Erst später wurde ein provisorischer Sportplatz in den Herswiesen hergerichtet. Es wurde von der älteren Generation nur widerwillig geduldet, da sie der Ansicht waren, die Jugendlichen sollten ihre überschüssigen Kräfte bei der Arbeit ertragbringend abbauen. Der erste Weltkrieg zerstörte diese bescheidenen Anfänge im Jahre 1914.

1921 wurde wieder ein Versuch unternommen, doch fehlende Sportstätten, mangelnde Sportausrüstung und fast kein Geld ließen diese Anstrengungen im Keime ersticken. Erst im Jahre 1924 wurde unter der Regie der DJK (Präses Vikar Herding) ein besser organisierter Spielbetrieb aufgezogen. Bernhard Horstmann, der Ehrenvorsitzende von Westfalia Leer, erinnert sich, dass man ihn DJK Falke Leer nannte.

Im Jahre 1928 errichtete die Gemeinde Leer den ersten ordentlichen Sportplatz, wo er auch heute noch ist. Im Sommer 1933 wurde der DJK-Verein gleichgeschaltet, das Vereinsvermögen eingezogen und der selbstständige, freie Sportverein musste seine Existenz aufgeben. Im Jahre 1945 legte Erich Fier mit der Einladung von 28 sportbegeisterten Männern im Lokal Fischer-Greving den Grundstein für den heutigen Sportverein Westfalia Leer.

 

Erstellt am Sonntag, 30. März 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Leerrohre für Beregnungsanlage verlegt

 

 

Auf dem Leerer Sportgelände soll eine Beregnungsanlage installiert werden. Die Stadt Horstmar wird die Finanzierung übernehmen, wohlwissend, dass der Sportverein wieder wie bei anderen Projekten um das Sportgelände enorme Eigenleistungen einbringen wird. Am letzten Wochenende wurden Leerrohre vom Betriebswirtschaftsgebäude zum Hauptplatz sowie zwischen dem Hauptplatz und Trainingsplatz gelegt. Jetzt müssen lediglich die Versorgungsleitungen eingezogen werden und man braucht dann, wenn es Zeit wird, nicht mehr mit unkalkulierbaren Hindernissen zu rechnen. Schließlich soll die Beregnungsanlage nach dem Jugendturnier im Juni installiert werden.

"Insgesamt waren die Arbeiten ein voller Erfolg" schwärmte Hauptorganisator Andreas Schulte. Wie immer konnte er sich auf die freiwilligen Helfer verlassen. Neun Männer waren an beiden Tagen im Einsatz. Unterstützt wurden sie vom Minibagger, den Andreas Laumann bediente. Hermann Wewers leitete die Maßnahme fachlich. Alle Beteiligten merkte man deutlich an, dass sie nicht zum ersten Male an der Schüppe standen und bereits zahlreiche Einsätze im Dienste von Westfalia getätigt hatten. Die Versorgung wurde durch Andrea Selker sowie Brigitte Schulte sichergestellt, um die "Mannen" bei Laune zu halten. Dies fiel bei der Wetterlage und dem wirklich überraschenden Arbeitserfolg nicht schwer. Bürgermeister Robert Wenking lobte das ehrenamtliche Engagement. Er zeigte sich beim Besuch erkenntlich und stellte die flüssige Nahrung sicher.

 

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free