Erstellt am Mittwoch, 20. August 2014 Geschrieben von Michael Kockmann

C-Juniorinnen testen überaus erfolgreich gegen Epe

 

Die C-Juniorinnen von SG Leer/Horstmar hatten am Mittwochabend Vorwärts Epe zu einem Testspiel eingeladen. Das war aber auch schon die einzige nette Geste die man dem Gast entgegen brachte. Trainer Michael Kockmann ließ in der ersten Halbzeit folgende Spielerinnen auflaufen: Hölscher - Schupke, Stanitzok, Laumann, Käthner - Terkuhlen, Blömer, Mallwitz, Vieth - Kosakowski, Isfort. Gleich zu Anfang drückte Leer den Gegner tief in deren Hälfte und eröffneten den kommenden Torreigen in der 2. Minute durch Johanna Terkuhlen zum 1:0. Der nächste Angriff von Leer wurde auch gleich erfolgreich abgeschlossen. Nun stand es nach gerade mal 3 Minuten  2:0, Torschützin war Anna Isfort. Epe versuchte dagegen zu halten, aber gegen die spielerisch überlegenen Spielerinnen aus Leer/Horstmar wirkten sie oft ratlos. So kam wie es kommen musste, in der 7. Minute schoss Johanna Terkuhlen das 3:0. Nur 2 Minuten später erhöhte Johanna Terkuhlen nach schönem Pass von Chiara Kosakowski auf 4:0. Die technisch bessere Mannschaft war zweifelsohne Leer/Horstmar, dabei vergaßen sie aber auch die Zweikämpfe richtig anzunehmen. Das spiegelte sich in der 11. Minute beim 4:1 von Epe schön wieder, als die Spielerin aus Epe 30 Meter vorm Tor von Leer entfernt einfach mal los lief und Leer sie schön begleitete, aber in keiner Art und Weise am Abschluss hinderte. So war die Torhüterin Anna Hölscher beim Treffer völlig machtlos. Dieser Treffer änderte aber nichts am Sturmlauf von Leer, es ging zu meist nur in die Richtung vom Eper Tor. In der 12. Minute erzielte Chiara Kosakowski das verdiente 5:1. Die Abwehr von Epe war nun doch sehr unsicher und Leer drückte weiter um Tore zu erzwingen. Es waren 15 Minuten gespielt als Charlotte Vieth von rechts außen eine Flanke in den gegnerischen Strafraum flankte. Eine Verteidigerin versuchte den Ball zu klären, aber sie traf den Ball unglücklich und er schlug im eigenen Tor ein. So stand es nun 6:1. Johanna Terkuhlen schraubte den Spielstand innerhalb von 6 Minuten mit dem 7:1 und 8:1 weiter in die Höhe. Epe begann nun sich ihrem Schicksal zu ergeben. Anna Isfort erhöhte mit einem strammen Schuss in der 31. Minute auf 9:1. Den Halbzeitstand markierte Johanna Terkuhlen mit dem 10:1.

In der Halbzeit ermahnte der Trainer seine Spielerinnen den Spielstand beiseite zu schieben und sich auf die spielerischen Dinge zu konzentrieren. Zur zweiten Halbzeit standen folgende Spielerinnen auf dem Platz: Hölscher - Raus, Stanitzok, Schmidt, Käthner - Terkuhlen, Sommer, Kosakowski, Kösters - Bröker,I sfort. Diese Elf bekam nun die Aufgabe es spielerisch anzugehen. Dies taten sie auch und ließen den Ball schnell und zu meist auch sich in den eigenen Reihen laufen. Leer belohnte sich weiter mit einem sehenswerten Tor von Lina Bröker in der 43. Minute zum 11:1. Nur 4 Minuten später erzielte die stark aufspielende Johanna Terkuhlen das 12:1. Dann passierte das, was auch schon in der ersten Hälfte passiert war. Leer ließ Epe wieder einen schönen Spaziergang durch ihre Hälfte bis in den Strafraum machen, ohne irgendwie etwas dagegen zu unternehmen. So kam die gegnerische Spielerin auch ungehindert zum Abschluss und erzielte gegen eine machtlose Anna Hölscher im Tor das 12:2, gespielt waren 50 Minuten. Danach nahm Leer wieder das Heft in die Hand und erhöhte in der 59. Minute durch Anna Isfort auf 13:2. Beim nächste Angriff lag der Ball schon wieder im Tor von Epe, schuld war dieses Mal Lina Bröker mit dem 14:2. Und sie legte in der 65. Minute noch ein Tor zum 15:2 nach. Dies war auch zugleich der Endstand in einer doch einseitigen Partie.

Trainer Michael Kockmann zeigte sich mit der Höhe des Sieges äußerst zufrieden, zugleich ärgerte ihn das seine Mannschaft zu wenig spielerisch aus ihrer klar zu erkennenden Überlegenheit machte. Dies sollte in den nächsten Trainingseinheiten an erster Stelle stehen, um beim nächsten mal souveräner agieren zu können.

 

Erstellt am Montag, 18. August 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Uli Fischer und Olli Mähönen verteidigen Pokal

 

 

 

"Ihr habt wie immer ein tolles Tennisturnier organisiert. Die hervorragende Organisation und Atmosphäre zeichneten wie in all den Jahren Euer Doppelturnier aus" so Rainer Brüggemann und Antonius Vahlhaus vom TC Laer. Sie müssen es wissen, denn sie waren in all den Jahren, in denen dieses Turnier stattfindet, als aktive Spieler dabei; und das sind immerhin 25 Jahre. Allen Grund zur Freude hatte Jochen Bannert, der Vorsitzende von Grün-Weiß Burgsteinfurt, denn die Grün-Weißen stellten sowohl bei den Damen mit Hildegard Klumps und Ingrid Hagemann als auch bei den Herren mit Uli Fischer und Olli Mähönen jeweils die Sieger im zweitägigen Doppelturnier. Fischer und Mähönen gewannen bereits zum dritte Male hintereinander das Turnier, der Wanderpokal bleibt damit endgültig in ihrem Besitz. Bei einer sehr gut bestückten Tombola gewannen Uli Fischer und Hermann Stücker die beiden Reisen für je zwei Personen nach Berlin.

Nicht nur die sportlichen Begegnungen begeisterten die zahlreichen Zuschauer, sondern auch das kulinarische Angebot. Bärbel Bunnefeld mit ihren Mitstreiterinnen Jutta Gerdener und Gabriele Kleinehollenhorst hatten sich alle Mühe gegeben. Der stellvertretende Bürgermeister Ludger Hummert lobte das Engagement der Leerer Tennisfachschaft als jährlich wiederkehrendes Aushängeschild für den Ortsteil Leer mit einer besonders guten Jugendarbeit. Und es war in diesem Jahr ein besonderes Turnier, nämlich das 25. in ununterbrochener Reihenfolge.

Seit 25 Jahren treffen sich am Ende der Sommerferien Mannschaften aus Horstmar, Laer, Metelen und Schöppingen zu diesem freundschaftlichen Vergleichskampf. Sportwart Gerd Buck von Westfalia Leer hatte auch in diesem Jahr keine Mühe, die Spiele für alle Paarungen zeitnah zu organisieren. Bei durchwachsenen äußeren Bedingungen standen die Spiele auf teilweise hohem Niveau statt. Ungeschlagen zogen das Burgsteinfurter Damen Doppel Klumps/Hagemann ins Endspiel. Hier standen ihnen die Horstmarer Damen Karin Lenz und Doris Kösters gegenüber. Am Ende hieß es 6:4 und 6:2 für Burgsteinfurt. Spannend war es auch bei den Herren. Es siegten Uli Fischer mit Olli Mähönen gegen Ralf Hölscheidt und Dieter Rusch vom TC Schöppingen mit 6:0 und 6:4.

Anlässlich der Siegerehrung durch die Leerer Tennisfachschaftsvorsitzende Dörthe Füchter bedankte sich der Gesamtvorsitzende von Westfalia Leer, Thomas Selker, bei den Organisatoren für die Durchführung des Turniers und bei den zahlreichen Zuschauern für das große Interesse. Es sei eine Werbung für den Tennissport gewesen, so Selker. Die zahlreichen Zuschauer, die auch vom nahe gelegenen Fußballplatz nach Ende des Spiels gegen Preußen Borghorst gekommen waren, hätten spannende und ausgeglichene Spiele gesehen.

 

Erstellt am Sonntag, 17. August 2014 Geschrieben von Stefan Over

Leer gleich im ersten Spiel erfolgreich

 

Einen Saisonstart nach Maß gelang Westfalia Leer im Heimspiel gegen den hoch eingeschätzten SC Preußen Borghorst. Am Ende hieß es 2:0 nach Toren von Tobias Buck und Thorsten Gremplinski.

Die Partie fing mit einem Paukenschlag an. Bereits in der 3. Spielminute ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung nachdem Pascal Iger einen Einwurf schnell ausführte, Thorsten Gremplinski den Ball in die Mitte brachte und Tobias Buck ohne Mühe einschob. Die frühe Führung spielte Leer natürlich in die Karten. Sie konnten sich ein bisschen zurückziehen und den Preußen das Spiel überlassen. Doch den Gästen fiel recht wenig ein und so kamen eigentlich nur hohe Bälle zustande, die zumeist sichere Beute von Jonas Schulte oder Felix Bödding waren. Zwei harmlose Schüsse von Alexander Hesener (31.) und Stephan Schabos (42.) wurden von Keeper Michael Denkler abgefangen. Leer versuchte es durch Konter. Zweimal kamen auch sie zum Abschluss. Thorsten Gremplinskis Schuss wurde im letzten Augenblick abgeblockt (25.), der Schuss von Timo Hüsing ging am Tor vorbei (27.).

Auch in der 2. Halbzeit brannte der Gast wahrlich kein Feuerwerk ab. Sie hatten zwar mehr Ballbesitz, doch sie taten sich weiterhin sehr schwer im Spielaufbau. Leer machte es ihnen aber auch sehr schwer, sie waren taktisch sehr gut eingestellt und hielten mit Kampf und Leidenschaft dagegen. Und das mit Erfolg. Die einzige brenzlige Situation musste Leer bei einem Pfostenschuss vom eingewechselten Tom Rausch (77.) überstehen. Ansonsten kamen die Preußen nur zu zwei weiteren Abschlüssen bei einem Schuss von Maik Menke (69.) und nach einem Eckstoß (75.). Beide Bälle verpassten ihr Ziel deutlich. Die Entscheidung fiel dann in der 83. Spielminute. Timo Hüsing wurde über links lang geschickt, seine Flanke erreichte Thorsten Gremplinski, der nur noch seinen Fuß hinhalten musste - 2:0.

Aufstellungen:

Leer: Denkler - Feldkamp, Bödding (73. Raus), Schulte, Eweler - Buck, Hüsing, Schulze Schwarthoff, Iger (87. Hetzer) - Arning - Gremplinski (84. van Beers)

Borghorst: Brinkert - Piotrowski, Schulze Brock, Overhage (68. Rausch), Schlattmann - Bauland (75. Groll), Lürwer (58. Brinkjans), Schabos, Kahlert - Hesener, Menke

Tore: 1:0 Buck (3.), 2:0 Gremplinski (83.)

Gelbe Karten: Schulze Schwarthoff (60.) - Kahlert (49.), Schlattmann (67.)

Schiedsrichter: Siyamet Sür (SV Burgsteinfurt)

 

Erstellt am Samstag, 16. August 2014 Geschrieben von Michael Kockmann

C-Juniorinnen gewinnen Test gegen SW Holtwick mit 6:0

 

Am Samstag Nachmittag bestritten die C-Juniorinnen von SG Leer/Horstmar ein Testspiel in Horstmar gegen SW Holtwick. Der Trainer ließ zu Beginn mit folgender Aufstellung beginnen: Hölscher - Schmidt, Stanitzok, Laumann, Käthner - Möllers, Blömer, Kösters, Terkuhlen, Vieth - Kosakowski. Leer begann gleich zu Anfang Holtwick unter Druck zu setzen und belohnte sich in 3. Minute mit dem 1:0, Torschützin Johanna Terkuhlen. Leer agierte am Anfang mit vielen langen Bällen in die Spitze wo Chiara Kosakowski und auch die schnelle Johanna Terkuhlen die Bälle gerne aufnahmen und versuchten Richtung Tor abzuschließen. Das klappte in der 7. Minute wo Johanna Terkuhlen das 2:0 markierte. In der 9. Minute hatte Charlotte Vieth eine große Torchance, die sie zunächst vergab aber im Nachsetzen mit viel Willenskraft im Tor unterbrachte. Stand nun 3:0. Danach offenbarte Leer ein paar Schwächen im Aufbau, da sie immer wieder bei Balleroberung zu schnell lang in die Spitze spielten. Es wirkte von außen ein wenig einfallslos, was nach nur einer intensiven Trainingswoche auch nicht anders zu erwarten war. Da Holtwick sich nun auch auf diese langen Bälle gut einstellte, blieb es bis zur Pause bei diesem Spielstand.

Trainer Michael Kockmann wechselte in der Pause ordentlich durch. Nun spielten sie in folgender Aufstellung: Hölscher - Schupke, Stanitzok, Käthner, Mallwitz - Sommer, Blömer, Kosakowski, Kösters, Terkuhlen - Isfort. Leer versuchte nun auch mal den Ball in den eigenen Reihen zu halten um Holtwick noch mehr ihr Spiel aufzwingen zu können. Dies gelang in Ansätzen ganz gut, wobei viele dieser herausgespielten Chancen unkonzentriert oder zu hastig zu Ende gespielt wurden. Sobald Leer einmal den Ball schnell kombinierte führte dies auch zu gefährlichen Aktionen vor dem Tor von Holtwick. So auch in der 45. Minute, wo Johanna Terkuhlen eine dieser gut vorgetragenen Angriffe erfolgreich zum 4:0 abschloss. Nur zwei Minuten später erhöhte Johanna Terkuhlen mit ihrem vierten Treffer auf 5:0, auch dieser Treffer war schön herausgespielt. Die Abwehr hatte mit den Angriffsbemühungen von Holtwick meistens keine Probleme, wenn sie mal durch kamen stand Torhüterinn Anna Hölscher sicher und klärte den Ball. In der 55. Minute gelang wieder einer dieser schönen Passkombinationen, wobei Anna Isfort vorm Strafraum den Ball annahm und mit einer schnellen Körpertäuschung an ihrer Gegenspielerin vorbei kam und mit einem platzierten Schuss den Ball in den rechten Winkel zum 6:0 unterbrachte. Nun begann ein wenig das Spiel dahin zu plätschern, was auch durch die vielen Wechsel auf Leerer Seite und dem doch nun eindeutigen Spielstand zu erklären war. Nach 70 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel pünktlich ab.

Trainer Michael Kockmann zeigte sich nach dem Spiel mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden, auch wenn das ein oder andere noch nicht ganz rund lief. Aber das ist zu diesem Zeitpunkt in der Vorbereitung auch völlig normal, vermerkte er mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Nun gilt es Montag konzentriert weiter zu arbeiten und dann Mittwoch im nächsten Testspiel wieder einen Schritt in der Vorbereitung weiter zu kommen. Anstoß hierzu in Leer ist um 18:30 Uhr.

 

Erstellt am Donnerstag, 14. August 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer

Stadionfest zum Saisonauftakt

 

Mit einem großen Stadionfest will die Fußballabteilung von Westfalia Leer am Sonntag (17. August) die Meisterschaftssaison 2014/2015 eröffnen. Besonders freut man sich darüber, dass die beiden Rasenplätze dank der neuen Beregnungsanlage in einem Top-Zustand sind. Die Damen werden um elf Uhr das erste Spiel gegen St. Arnold eröffnen. Sie wollen auf keinen Fall den holprigen Start des vergangenen Jahres wiederholen. Die zweite Mannschaft trägt unter Leitung ihres Trainers Christian Löbbering um 13 Uhr ihr Meisterschaftsspiel gegen Galaxy Steinfurt aus. Auf einen guten Start in die neue Saison hofft die erste Mannschaft im Punktspiel gegen Preußen Borghorst um 15 Uhr. Ihr Ziel ist in diesem Jahr der Klassenerhalt, so Trainer Thomas Bunnefeld. Nach den Wünschen von Sportdirektor Christoph Arning soll das gesamte Sportgelände am Sonntag zur Partymeile werden, zumal gleichzeitig auf den Tennisanlagen ein großes Tennisturnier stattfindet. Für die Kinder sind Spielgeräte aufgebaut. Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

 

Erstellt am Dienstag, 12. August 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Einladungsturnier feiert Jubiläum

 

 

Besonders geschmückt und herausgeputzt ist die Tennisanlage des Sportvereines Westfalia Leer – und das hat seinen Grund: Die Tennisabteilung von Westfalia Leer veranstaltet am kommenden Samstag (16. August) und Sonntag (17. August) das traditionelle Einladungsturnier. Es findet mit den Damen- und Herren-Doppeln bereits zum 25. Male auf den Tennisanlagen des Leerer Sportgeländes statt. Teilnehmen werden wiederum Mannschaften aus Burgsteinfurt, Laer, Horstmar, Metelen und vom Gastgeber.

Das Turnier ist vor einem Vierteljahrhundert zustande gekommen, als die Leerer noch keine eigene Tennisanlage hatten und auf den Plätzen der Nachbarvereine willkommen war. "Wir waren dankbar, dass wir von den Nachbarvereinen auf deren Anlagen zu Freundschaftsturnieren eingeladen wurden" erinnert sich Bruno Bartelt. Besondere Beziehungen hatte man zu den Tennisanlagen in Metelen. Die Gemeinde Metelen hatte damals eine Tennisanlage mit Landesmitteln errichtet und sich verpflichtet, auch fremde Spieler auf die Plätze zu lassen. Es existiert ein offizielles Schreiben der Gemeinde Metelen vom Mai 1978 mit der Genehmigung, an zwei Werktagen jeweils von sechs Uhr bis sieben Uhr die Plätze im Erholungs- und Freizeitpark "Metelener Heide" durch Leerer Spieler nutzen zu dürfen. Die Benutzungsgebühr wurde damals mit zehn DM die Stunde festgesetzt. Bald sah man zu nachtschlafener Zeit einige Unentwegte nach Metelen eilen. "Ich habe noch heute das Geschrei der Papageien des nahegelegenen Vogelparkes im Gedächtnis“ erinnern sich Renate und Josef Denkler. Die Regularien in Metelen wurden aber bald gelockert. Als Dank für die Spielmöglichkeiten auf den Plätzen der Nachbarorte lud man vor 25 Jahren die Vereine auf die eigene Anlage ein, als diese zur Verfügung stand.

"Ihr habt wie immer ein tolles Tennisturnier organisiert. Die hervorragende Organisation und Atmosphäre zeichneten wie in all den Jahren Euer Doppelturnier aus“, so Jochen Bannert, Vorsitzender des Tennisclubs Grün-Weiß Burgsteinfurt bei der Siegerehrung im vergangenen Jahr. Das bestätigten auch Ulli Fischer von Grün-Weiß Burgsteinfurt sowie Rainer Brüggemann und Antonius Vahlhaus aus Laer, die bei fast allen Turnieren mit von der Partie waren. Man darf gespannt sein, wer bei den jeweils am Samstag und Sonntag um zehn Uhr beginnenden Spielen die Vorjahressieger Petra Jansen und Ingrid Hagemann sowie Uli Fischer und Olli Mähönen ablösen wird. Sportwart Gerd Buck hofft, dass die Endspiele am Sonntag (17. August) gegen 14.30 Uhr stattfinden können. "Gäste sind auf der Tennisanlage herzlich willkommen“ betont die Vorsitzende Dörthe Füchter auch im zweiten Jahr ihrer Amtszeit ausdrücklich. Für Speisen und Getränke hat der Festausschuss gesorgt. Es wird eine gut bestückte Tombola geben.

 

Erstellt am Dienstag, 12. August 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer

Sieben Tage großes Kino

 

 

"Es war eine ganz tolle Woche. Die Betreuer haben sich viel Mühe gegeben und ein abwechslungsreiches Programm angeboten", schwärmte der zwölfjährige Tom Becker nach der Rückkehr von einem einwöchigen Ferienlager des Sportvereines Westfalia Leer im Abenteuerland in Warburg-Bonenburg. Dieser Meinung waren auch die übrigen 52 Kinder, die an der Ferienfreizeit teilnahmen. Nur einmal sei es richtig gruselig gewesen, als die zuckenden Blitze eines Gewitters in der Nacht den Zeltplatz immer wieder hell erleuchtete. "Ich konnte mich auf mein fünfzehnköpfiges Betreuerteam voll verlassen", verkündete Lagerleiter Dietmar Sundorf den neugierigen Eltern bei der Rückkehr. Für das leibliche Wohl sorgten Elke Wissing und Anne Telgmann.

 

 

Höhepunkte waren der Besuch des Kletterparks in Paderborn (für die 20 älteren Kinder) und in Bad Wünnenberg für die jüngeren Teilnehmer sowie das Aquamagis in Plettenberg. Aber natürlich standen auch eine Lagerolympiade, Wasserspiele, ein Mottotag zum Motto "Hollywood - 7 Tage großes Kino" auf dem Programm. Bei dem Mottotag mussten die Kinder Filme nachspielen aus bekannten Produktionen. Dieses wurden dann nach der abendlichen Vorführung mit Oskars prämiert für den besten Film (Star Wars), den besten Schauspieler, die beste Szene gespielt von Anica Müller. Lara König und Arne Eierhoff wurden zusammen mit ihrer Gruppe für den besten gebastelten Oskar ausgezeichnet und Joris Schubert wurde als bester Schauspieler mit einem Oskar ausgezeichnet.

 

 

Den Abschlussabend bildete die Show "Westfalia sucht den Superstar". Hier konnten Carina Hatwig, Nele Gerdes, Hanna Käthner und Anica Müller als die Lalala Girls gewinnen. Zweiter wurde der Tommyboy (Tom Löbbering mit dem Titel "wat is´ denn los mit dir" zusammen mit den älteren Lagerteilnehmern, die unter dem Namen Zahn und Glas eine Musikmischung mit Darstellung vorstellten. Die älteren Lagerteilnehmer (alle Kinder ab 14 Jahren) hatten neben einer Nachtwanderung in diesem Jahr auch eine Schatzsuche organisiert.

 

Erstellt am Montag, 11. August 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Rasenplatz dank neuer Beregnungsanlage im tadellosen Zustand

 

 

"Das ist gut angelegtes Geld" befanden die Mitglieder der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Horstmar bei der Besichtigung der beiden Fußballplätze im Ortsteil Leer. Der Rasen sei in einem tadellosen Zustand, was nicht nur auf die kräftigen Regenschauer sondern auch auf die Beregnung während der Trockenperioden durch die installierte Bewässerungsanlage zurückzuführen sei. Mit einem Druck von acht Atü können die Plätze von verschiedenen Stellen aus mit unterschiedlichen Regnern bewässert werden. Kaum noch waren die Stellen im Rasen zu sehen, wo vor vier Wochen Gräben geworfen und die notwendigen Rohre verlegt wurden. Voller Stolz konnte Andreas Schulte, Gesamtkoordinator bei der Westfalia auf die umfangreichen Eigenleistungen durch Mitglieder des Sportvereines hinweisen. Man habe Pflaster aufgenommen, Kanäle ausgehoben, Leerrohre und Versorgungsrohre verlegt, Wanddurchbrüche hergestellt, einen Verteilerschrank gesetzt und den Stromanschluss im Verteilerschrank gelegt. Insgesamt konnte Andreas Schulte den staunenden Besuchern von 320 ehrenamtlich geleisteten Stunden berichten, ohne dabei die Zeiten für Organisationsbesprechungen und Ortsbesichtigungen aufzuführen. Bürgermeister Robert Wenking und die Mitglieder der CDU lobten das Engagement des Sportvereines. Nur so habe man die ursprünglich kalkulierten Kosten von 30.000 Euro erheblich senken können. Der Sportverein habe wieder einmal bewiesen, dass Eigenleistung nicht nur eine leere Worthülse sei. Gelobt wurde von Andreas Schulte aber auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Horstmar, insbesondere mit Bauingenieur Ferdinand Keuchel.

 

Erstellt am Sonntag, 03. August 2014 Geschrieben von Franz Neugebauer (+ Foto)

Hollywood - sieben Tage großes Kino

 

 

Eine ganze Woche lang sind jetzt 53 Kinder des Sportvereines Westfalia Leer in einer Ferienfreizeit auf dem Zeltplatz Abenteuerland in Warburg/Bonenburg. Hier steht ihnen ein 14 000 m² großer Zeltplatz inmitten eines Waldbestandes mit Bolzwiese, Beachvolleyball, Basketball, Zufallskegelbahn, Schwimmteich und 100 qm überdachte Fläche zur Verfügung. Insgesamt 15 Betreuer werden sich um das Wohl der Kinder kümmern. Bereits am vergangenen Freitag war ein Vortrupp losgefahren, um Zelte, Koffer und Verpflegung zu transportieren. Ralf Arning vom Getränkemarkt hatte wie immer kostenlos seine Fahrzeuge für den Transport zur Verfügung gestellt. Die Kinder konnten es kaum abwarten, bis es am Samstagnachmittag dann endlich losging. Doch zunächst wurde das obligatorische Abschiedsfoto gemacht, bei dem traditionsgemäß Ludger Hummert allerhand Spielsachen im Namen der Leerer CDU überreichte. "Hollywood – sieben Tage großes Kino" lautet in diesem Jahr das Motto der Ferienfreizeit. Entsprechend dazu wurde im Vorhinein eine Lagerfahne gebastelt und von einigen Kindern Action-Filme gedreht. Lagerleiter ist wie in den vielen Jahren zuvor Dietmar Sundorf.

 

Erstellt am Sonntag, 03. August 2014 Geschrieben von Super User

 

 

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free