Erstellt am Donnerstag, 30. Oktober 2014 Geschrieben von Ulrike Bückers

Erstellt am Sonntag, 26. Oktober 2014 Geschrieben von Stefan Over

Leer überrascht auch in Nordwalde

 

Die nächste Sensation ist perfekt. Mit einem vorher nicht erwarteten 1:2-Auswärtssieg endete die heutige Partie 1. FC Nordwalde gegen Westfalia Leer. Somit konnte die Bunnefeld-Truppe seine Ausbeute auf unglaubliche 21 Punkte aus 11 Spielen schrauben und den 4. Tabellenplatz behaupten. Am kommenden Sonntag kommt der Fünftplatzierte TuS Laer 08 ins Leerbach-Stadion. Vielleicht geht das Märchen dann weiter.

In der Anfangsformation gab es zwei Veränderungen. Tobias Buck kehrte ins Team zurück, für den gelbgesperrten Julian Wewers spielte Niklas Feldkamp auf der Linksverteidigerposition. Timo Hüsing rückte dafür ins defensive Mittelfeld. Die erste Hälfte stand ganz im Zeichen von Nordwalder Ballbesitz. Allerdings konnten sie damit meistens wenig anfangen. Leer stand sicher und ließ wenig zu. Kurz vor der Halbzeitpause wurde es dann doch in zwei Situation sehr eng. Daniel Lepping kam nach Flanke von links zum Kopfball, dieser flog nur knapp am Pfosten vorbei (42.). Eine Minute später konnte die Westfalia Abwehr nur mit Mühe den Ball aus der Gefahrenzone retten, nachdem eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraum geschlagen wurde (43.). Kurz vor dem Pausentee versuchte es Kapitän Stefan Schulze Schwarthoff nach Vorarbeit von Jannik Arning, doch sein Schuss verfehlte doch deutlich das Ziel (45.).

Für die 2. Hälfte hatte sich der Gast vorgenommen, nicht mehr ganz so tief zu stehen und ein bisschen mehr für das Spiel zu tun. Das gelang ihnen auch recht gut. In der 53. Minute legte Thorsten Gremplinski den Ball quer auf den aufgerückten Jonas Schulte, doch Sascha Woestmann im Tor der Nordwalder musste nicht eingreifen. Nach einer Flanke von der rechten Seite konnte ein Nordwalder Abwehrspieler noch so eben vor Jonas Schulte retten (70.). Das hätte sonst die Führung bedeuten können. Vier Minuten zuvor kam Kevin Thiele für Jannik Arning. Der Trainer sollte noch ein glückliches Händchen beweisen. Doch zunächst kam auf der Gegenseite Dennis Heinze zum Abschluss, doch Michael Denkler war auf dem Posten (72.). Zwei Minuten später versuchte es der Gastgeber nochmals aus der Entfernung (74.). Ab der 77. Minute musste Nordwalde nur noch mit 10 Mann spielen, nachdem Michael Krumbeck wegen wiederholtem Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. Wiederum nur zwei Minuten Minuten später zeigte der Unparteiische Jens Kamphues auf den Punkt, nachdem Kevin Thiele im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Eine sehr harte Entscheidung. Tobias Buck ließ sich davon nicht beirren und verwandelte sicher - 0:1. Nordwalde war geschockt und musste sogar drei Minuten später das 0:2 hinnehmen. Timo Hüsing schlug eine Ecke mit links in den Strafraum, Kevin Thiele drückte den Ball nach Fehler von Sascha Woestmann über die Linie (82.). Nordwalde verkürzte in der 92. Spielminute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Julian Schoo auf 1:2, Lennard Raus hatte zuvor Michael Dömer an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, doch der Treffer sollte zu spät kommen.

Aufstellungen:

Nordwalde: Woestmann - Wermers (46. T. Jostarndt), Krumbeck, Greiling, Soller - C. Heinze (71. Helmes), Schulz - Schoo, Lepping, Möllers - D. Heinze (82. Dömer)

Leer: Denkler - Feldkamp (77. Raus), Bödding, Schulte, Eweler - Hüsing, Schulze Schwarthoff - Buck (81. van Beers), Arning (66. Thiele), Iger - Gremplinski

Tore: 0:1 Buck (79./FE), 0:2 Thiele (82.), 1:2 Schoo (90.+2/FE)

Gelbe Karten: Greiling (78.) - Schulte (31.), Arning (39.), Iger (41.), Bödding (64.), Schulze Schwarthoff (66.), Denkler (90.+2)

Gelb-Rote Karte: Krumbeck (77.)

Schiedsrichter: Jens Kamphues (SV Grün-Weiß Rheine) zeigte bis auf den Elfmeterpfiff eine sehr gute Leistung.

 

Erstellt am Sonntag, 19. Oktober 2014 Geschrieben von Stefan Over

Auswärtssieg bei Portu Rheine

 

Wiedergutmachung nach dem 1:9-Debakel am letzten Wochenende betrieb Westfalia Leer am heutigen Sonntag. Mit 3:2 behielt man die Oberhand bei Portu Rheine. Somit stieß man in der Tabelle bis auf den 4. Tabellenrang vor. Eine mehr als schöne Momentaufnahme die es nicht überzubewerten gilt.

Zwei Veränderungen gab es zur Vorwoche. Julian Wewers rückte ins Team zurück und Kevin Thiele ersetzte Tobias Buck, der privat verhindert war. Bereits in der 1. Minute gab es den ersten Warnschuss der Hausherren. Marco-J. Martins Marinho hatte abgezogen. Keeper Michael Denkler war zur Stelle. Der erste gute Angriff auf der Gegenseite führte bereits zum Erfolg. Rechtsverteidiger Henning Eweler wechselte per Steilpass die Seite. Der Ball landete bei Kevin Thiele, der Ali Ehrary im Tor der Gastgeber keine Abwehrchance ließ - 0:1 (6.). Vier Minuten später gab es kurz vor der Strafraumgrenze Freistoß für Portu. Stephan Sloot brachte den Ball scharf vor das Tor, doch glücklicherweise verpasste ein Portugiese den Ball (10.). Nach einem Foul von Felix Bödding an Manuel Lichter gab es Strafstoß, den Martins-Marinho zum 1:1 versenkte (17.). Nach diesem Tor verlor Leer komplett den Faden. Viele Fehler schlichen sich ein, sie ließen Portu viel zu viel Platz. Und bei jedem geschlagenem Ball in den Strafraum brannte es lichterloh. Doch die Westfalia überstand diese Phase schadlos. Noch mehr. Sie gingen nach 30 Minuten sogar wieder in Führung. Julian Wewers schlug einen langen Pass in den Strafraum, Thorsten Gremplinski spritzte dazwischen - 1:2 (30.). So ging es auch in die Pause.

Wiederum Thorsten Gremplinski sorgte dann in der 56. Spielminute für die eigentliche Vorentscheidung. Timo Hüsing schlug einen langen Pass in Richtung Strafraum. Ali Ehrary sowie Dennis Hoffmann wollten zum Ball, behinderten sich gegenseitig und der Goelgetter bedankte sich. Portu stellte anschließend um. Jorge Macedo und Stephan Sloot tauschten die Positionen. Der ehemalige Oberliga-Spieler wollte dem Spiel auf der "6" mehr Impulse verleihen. Das gelang ihm in manchen Situationen auch recht gut. Er war es auch, der den zweiten Strafstoß herausholte. Allerdings war das eher eine Schauspieleinlage. Martins Marinho ließ sich auch diese Chance nicht entgehen - 2:3 (65.). Drei Minuten später gab es auf der Gegenseite ebenfalls Strafstoß. Henning Eweler scheiterte allerdings an Ehrary (68.). Auch Jonas Schulte fand beim anschließenden Eckstoß seinen Meister in dem Keeper der Portugiesen, der den Kopfball klasse über den Kasten lenkte (69.). Und Leer blieb am Drücker. Kevin Thiele schickte Thorsten Gremplinski über links, dieser setzte sich gekonnt gegen zwei Abwehrspieler durch, doch sein Schuss verfehlte das Ziel äußerst knapp (71.). Portu wechselte anschließend offensiv, doch viel brachte das auch nicht. Gefährlicher wurde es da schon auf der Gegenseite. Thorsten Gremplinski traf nach Steilpass zum 2:4, doch er wurde vom Schiedsrichter zurückgepfiffen. Abseits. Die Entscheidung war allerdings mehr als fraglich (82.). Henning Eweler versuchte es drei Minuten später mit einem Gewaltschuss. Doch wieder war bei Ehrary Endstation. In der Schlussminute gab es dann ca. 20 Meter vor dem Leerer Tor Freistoß. Stephan Sloot zirkelte den Ball rechts an der Mauer vorbei, doch Michael Denkler spielte seine Länge aus und parierte den Schuss zur Ecke. Der Schiedsrichter ließ den Eckball nicht mehr ausführen und pfiff die Partie ab.

Aufstellungen:

Portu: Ehrary - Hoffmann, Sloot, Vieira-De-Macedo (72. Raviraya) - Martins-Marinho, Buhl, Macedo, Ersen, Zecca, Feka - Lichter

Westfalia: Denkler - Hüsing, Bödding, Schulte, Eweler - Schulze Schwarthoff, Wewers - Thiele (77. van Beers), Arning, Iger (90. Hetzer) - Gremplinski

Tore: 0:1 Thiele (6.), 1:1 Martins Marinho (17./FE), 1:2 Gremplinski (30.), 1:3 Gremplinski (56.), 2:3 Martins Marinho (65./FE)

Gelbe Karten: Feka (75.), Hoffmann (87.) - Bödding (17.), Wewers (64.)

Bes. Vorkommnis: Henning Eweler scheitert mit Foulelfmeter an Ali Ehrary (68.)

Schiedsrichter: Wilfried Helmer (SV Grün-Weiß Rheine)

 

Erstellt am Sonntag, 12. Oktober 2014 Geschrieben von Stefan Over

Wilmsberg erteilt Westfalia Lehrstunde

 

Mit einer derben Klatsche endete das heutige Match gegen den Tabellenführer SV Wilmsberg. 1:9 hieß es nach 90 gespielten Minuten. Der Gast war spielerisch zwar in allen Belangen überlegen, dass es aber so ein Schützenfest geben sollte, hatte man zu Beginn des Spiels nicht gedacht.

Die Westfalia kam ganz gut rein und hatte durch Henning Eweler sogar seine erste Schussmöglichkeit (8.). Doch fünf Minuten später gab es auf der Gegenseite am 16er einen Freistoß. Christof Brüggemann zirkelte den Ball an der Mauer vorbei ins Torwarteck (13.). Michael Denkler sah bei diesem Treffer nicht gut aus. Der Gast kam nun besser ins Spiel und zeigte zum Teil herrlichen Kombinationsfußball. So auch in der 23. Minute als Matthias Brüggemann zum Abschluss kam, allerdings den Ball über das Tor drosch. Im Gegenzug kam Tobias Buck über die linke Seite und zog mit rechts ab. Selwan Abdul-Rahman im Kasten der Wilmsberger musste sein ganzes Können aufweisen und lenkte den Ball noch an die Latte (24.). Nach der anschließenden Ecke kam Felix Bödding frei zum Abschluss, doch er zielte genau auf Abdul-Rahman (25.). Die cleveren Wilmsberger schlugen auf der anderen Seite zurück. Der aufgerückte Thomas Grabowski besorgte nach einer Flanke von der rechten Seite sträflich allein das 0:2 (29.). Marius Wies erhöhte nach Fehler von Jonas Schulte auf 0:3 (33.). Kurz vor dem Seitenwechsel setzte sich Christof Brüggemann im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durch und besorgte mit einem Gewaltschuss das 0:4 (42).

Der Torreigen ging in der 56. Minute weiter. Diogo Maia Rego konnte sich die Ecke nach wiederum schöner Vorarbeit über die linke Seite aussuchen - 0:5. Und es ging weiter nur in Richtung des Westfalia-Tores. Der Gast ließ nicht nach. Der eingewechselte Jannik Oldach wurde durch die Mitte steil geschickt und überwand Michael Denkler zum 0:6 (72.). Leer ließ jetzt die Köpfe hängen und kassierte innerhalb von nur fünf Minuten weitere drei Gegentreffer. Die Tore in der 80. Minute von Christof Brüggemann und in der 83. Minute durch Daniel Smith fielen nach dem gleichen Schema. Flanke von links und der Torschütze stand jeweils frei im Strafraum. Nach einem ruhenden Ball fiel das 0:9 durch Thomas Grabowski ebenfalls per Kopfball (85.). Den Ehrentreffer besorgte Marcel Hetzer mit einem fulminanten Weitschuss aus 25 Metern (86.).

Der SV Wilmsberg war heute mindestens eine Nummer zu groß. Am kommenden Sonntag geht es zum Tabellenvorletzten FC Portu Rheine. Da werden die Karten dann neu gemischt.

Aufstellungen:

Leer: Denkler - Hüsing, Bödding, Schulte, Eweler - Buck (79. van Beers), Bunnefeld, Schulze Schwarthoff, Iger (84. Hetzer) - Ksoll (63. Thiele) - Gremplinski

Wilmsberg: Abdul-Rahman - A. Wehrmann, Grabowski, Lüders (74. S. Wehrmann), Dobbe - Ochse, Wies - M. Brüggemann (59. Smith), Venancio (68. Oldach), Maia Rego - C. Brüggemann

Tore: 0:1 C. Brüggemann (13.), 0:2 Grabowski (29.). 0:3 Wies (33.), 0:4 C. Brüggemann (42.), 0:5 Maia Rego (56.), 0:6 Oldach (72.), 0:7 C. Brüggemann (80.), 0:8 Smith (83.), 0:9 Grabowski (85.), 1:9 Hetzer (86.)

Gelbe Karten: Schulze Schwarthoff (40.) - Venancio (27.), Lüders (64.)

Schiedsrichter: Christoph Ipe (FC Vorwärts Wettringen) hatte mit dem fairen Spiel keine Probleme.

 

Erstellt am Sonntag, 05. Oktober 2014 Geschrieben von Stefan Over

Thorsten Gremplinski mit Dreierpack

 

Den dritten Sieg in Folge feierte Westfalia Leer beim 4:2-Erfolg beim punktlosen Tabellenletzten FC Vorwärts Wettringen II. Der Gast musste aber bis zum Schluss für diese drei Punkte kämpfen. Die Gastgeber hielten lange dagegen und schöpften nach dem 2:3-Anschlusstreffer nochmals Hoffnung, doch in der Schlussminute sorgte der dreifache Torschütze Thorsten Gremplinski für die Entscheidung. Am kommenden Sonntag kommt der verlustpunktfreie Tabellenführer und Aufstiegskandidat Nr. 1 SV Wilmsberg ins Leerbach-Stadion. So ganz chancenlos ist die Westfalia in dieser Form nicht.

Die ersten fünf Minuten gehörten dem Gast. Den ersten Schuss gab Thorsten Gremplinski ab (5.). Danach konnte sich Wettringen befreien und kam selbst zur ersten Möglichkeit. Nach einem Freistoß versuchte es Nico Varelmann, doch Michael Denkler wehrte den Schuss zur Ecke (7.). Diese wurde auch gefährlich, in dem der Kopfball auf dem Querbalken landete (8.). Leer kam sehr oft über die linke Seite über den erneut starken Tobias Buck. Eine Flanke von ihm landete in der 14. Spielminute über Umwege bei Stefan Schulze Schwarthoff, der nahm den Ball direkt aus der Luft, doch er verfehlte das Tor. Wettringen hatte vor allem Probleme mit den flinken Leerer Spielern. So auch in der 19. Minute als Thorsten Gremplinski seinen Turbo einschaltete und seinen Gegenspieler abhing, seinen Pass in die Mitte konnte Matthias Bültel im Tor der Wettringen so gerade noch verhindern. Chancenlos war er dann in der 34. Minute als Thorsten Gremplinski nach schönem Doppelpass mit Marcel Ksoll im Strafraum an den Ball kam und ins lange Ecke einschoss. Drei Minuten später erhöhte derselbe Spieler auf 2:0. Wieder hatte Marcel Ksoll die Vorarbeit geleistet (37.).

Zur zweiten Halbzeit erhöhte der Gastgeber den Druck. Leer stand jetzt sehr tief und bekam einfach keinen Zugriff mehr aufs Spiel. Sie ließ Wettringen einfach gewähren. Zu nennenswerten Chancen kamen sie aber nicht. In dieser Drangphase wurde Marcel Ksoll bei einem Konter im Strafraum gelegt und es gab Strafstoß. Da Timo Hüsing die letzten beiden Versuche verdattelte, versuchte es dieses Mal Henning Eweler. Doch auch er scheiterte am Keeper. Allerdings ließ der Schiedsrichter Klaas Meinert den Strafstoß wiederholen. Den zweiten Versuch setzte Eweler ins rechte Eck - 0:3 (66.). Eigentlich die Vorentscheidung. Doch fünf Minuten später gab es auch auf der Gegenseite Elfmeter nach vermeintlichem Handspiel von Stefan Schulze Schwarthoff. Michael Kubitschek ließ sich diese Chance nicht entgehen (71.). Jetzt war richtig Zunder in der Partie. Es ging rauf und runter. Der eingewechselte Andre van Beers kam nach Vorlage von Thorsten Gremplinski zum Abschluss, doch er zielte über den Kasten (80.). Der Tabellenletzte steckte nicht auf und kam durch Dominic Brünen nach einem Pass in die Tiefe zum 2:3-Anschlusstreffer (86.). Der bereits verwarnte Tobias Ewering sah in der 90. Minute nach erneutem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (90.). Es brach die 4-minütige Nachspielzeit an. In der 93. Minute gab es Freistoß für den Gastgeber. Der Ball wurde in den Strafraum gebracht und es herrschte Konfusion im Leerer Strafraum, doch die Situation konnte letzendlich geklärt werden. Der direkte Gegenangriff brachte dann die Entscheidung. Stefan Schulze Schwarthoff setzte sich am rechten Strafraum gegen zwei Gästeakteure durch, sein Pass in die Mitte verwerte Thorsten Gremplinski (90.+3). Kurz danach war Schluss.

Aufstellung:

Wettringen: Bültel - Booth, Ewering, Krey, Hinkelammert (75. Flothmann) - Varelmann (64. Sanders), M. Kubitschek, Reckels, Schmitz (81. H. Kubitschek) - Busch, Brünen

Leer: Denkler - Hüsing, Bödding, Schulte, Eweler - Buck, Wewers (57. Raus), Schulze Schwarthoff, Iger (82. Hetzer) - Ksoll (72. van Beers) - Gremplinski

Tore: 0:1 Gremplinski (34.), 0:2 Gremplinski (37.), 0:3 Eweler (66./FE), 1:3 M. Kubitschek (71.), 2:3 Brünen (86.), 2:4 Gremplinski (90.+3)

Gelbe Karten: Krey (11.), Hinkelammert (27.), Brünen (66.), Reckels (79.) - Schulze Schwarthoff (23.), Ksoll (43.), Wewers (45.), van Beers (83.)

Gelb-Rote Karte: Ewering (90.)

Schiedsrichter: Klaas Meinert (Ski-Club Nord-West Rheine)

 

Erstellt am Freitag, 03. Oktober 2014 Geschrieben von Michael Kockmann

C-Juniorinnen werden Kreispokalsieger

 

 

Am Tag der deutschen Einheit bestritt SG Leer/Horstmar ihr Kreispokalendspiel gegen JSG LauBrechte/Weiner in St. Arnold. Leer begann in folgender Aufstellung: Anna Hölscher - Marie Sommer, Eva Laumann, Sophie Stanitzok, Hanna Käthner - Jana Kosakowski, Franziska Blömer, Chiara Kosakowski - Johanna Terkuhlen, Saskia Kösters, Anna Isfort. Auf der Bank saßen: Lina und Birthe Bröker, Josephine Mallwitz, Charlotte Vieth. Die Mannschaft von Trainer Michael Kockmann war zu Beginn des Spiels sehr aufgeregt, was man ihnen auch merklich ansah. Schon in der 3. Minute musste Leer/Horstmar das 1:0 hinnehmen, vorausgegangen war ein hoher Ball den Abwehrspielerin Eva Laumann wegen der hochstehenden Sonne nicht sehen konnte und deshalb auch nicht klären konnte. So sprang der Ball auf, flog über ihr hinweg und konnte von der Stürmerin von Lau-Brechte/Weiner schneller als die herauseilende Torhüterin Anna Hölscher erreicht werden. So brauchte sie nur noch einzuschieben. Aber Leer/Horstmar steckte dieses Gegentor schnell weg und begann langsam das Spiel in die eigenen Hände zu nehmen. Man hielt mit ihrer offensiven Spielweise Lau-Brechte/Weiner in deren Hälfte fest und erspielte sich die eine oder andere gute Gelegenheit. Diese waren leider zu Anfang nicht mit der letzten Entschlossenheit ausgespielt worden. In der 19. Minute schoss Johanna Terkuhlen nach schönen Passkombinationen aufs Tor, der Ball klatschte gegen die Latte und sprang eigentlich hinter der Linie auf, aber der sonst gut agierende Schiedsrichter ließ weiterspielen. Charlotte Vieth (die kurz zuvor eingewechselt wurde) schaltete am schnellsten und drosch den Ball in die Maschen zum umjubelten und hochverdienten 1:1. Danach bestimmte Leer/Horstmar das Geschehen auf dem Platz. Lau-Brechte/Weiner sah sich nun auf eine Vielzahl von Chancen für Leer/Horstmar ausgesetzt, die von Minute zu Minute klarer wurden. Trotzdem ging es mit dem Unentschieden in die Pause. Die Mannschaft um Kapitänin Saskia Kösters schwor sich in der Halbzeit, konzentrierter und klarer ihre Chancen auszuspielen.

Dann ging es weiter und Leer/Horstmar zeigte dem zahlreich erschienenen Zuschauer was sie sich vorgenommen hatten. Sie gingen sofort drauf und ließen den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulieren. Durch diese daraus erspielte Sicherheit passierte in der 39. Minute das was schon lange vorher fällig war. Johanna Terkuhlen schoss Leer/Horstmar mit 1:2 in Führung. Nun hatte Lau-Brechte ihnen nicht mehr viel entgegenzusetzen, Leer/Horstmar ließ Gegner und Ball viel laufen und erspielte sich mit schönen Flankenläufen und dann scharfen Hereingaben, gefährliche Toraktionen. In der 44. Minute erhöhte Anna Isfort mit einem trockenen Schuss flach in die rechte Ecke auf 1:3. Wer nun noch Zweifel am Gewinn diese Spiels hatte, wurde in der 54. Minute mit dem 1:4 von Chiara Kosakowski (auch sie war wenige Minuten vorher wieder eingewechselt worden) beruhigt. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte Franziska Blömer mit dem 1:5, gespielt waren 58 Minuten. Danach ließ Leer/Horstmar den Ball sicher laufen und der Schiedsrichter pfiff pünktlich nach 70 Minuten ab.

Nun gab es kein Halten mehr, Leer/Horstmar ist der neue Kreispokalsieger 2014, und das auch hochverdient was auch der Gästetrainer anschließend befand. Die Mannschaft und der Trainer ließen sich dann noch kräftig von den Zuschauern feiern, die mit viel Applaus das technische und taktische hervorragende Spiel von Leer/Horstmar honorierten. Nach der Pokalübergabe lud Jugendobmann Andreas Schulte die ganze Mannschaft zu einer Sieges-Cola an der Theke ein. Anschließend fuhren sie geschlossen nach Steinfurt zu dem drei Tage zuvor eröffneten McDonalds, wo Trainer Michael Kockmann der Mannschaft einen ausgegeben hat.

 

Erstellt am Donnerstag, 02. Oktober 2014 Geschrieben von Stefan Over

E- und C-Mädchen im Kreispokalendspiel

 

Am morgigen Freitag finden die Pokalendspiele der Junioren und Juniorinnen im Sepp-Herberger-Stadion in St. Arnold statt. Mit dabei sind auch unsere E- und C-Mädchen. Die E-Juniorinnen um Trainer Christopher Kerkau spielen um 10:00 Uhr gegen den SC Preußen Borghorst; das Spiel der C-Juniorinnen mit ihrem Trainer Michael Kockmann wird um 12:30 Uhr angepfiffen. Der Gegner heißt SG Lau-Brechte/Weiner. Die Mädels würden sich sicherlich über ein wenig Unterstützung aus dem Leerer und Horstmarer Raum sehr freuen. Also nichts wie hin!

 

Erstellt am Sonntag, 28. September 2014 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia bleibt in der Erfolgsspur

 

Nach dem 2:1-Erfolg in der Vorwoche bei Grün-Weiß Rheine gab es auch am heutigen Sonntag drei Punkte im Spiel gegen den Aufsteiger Schwarz-Weiß Weiner. Am Ende hieß es 2:0 nach Toren von Henning Eweler und Thorsten Gremplinski. Nach sieben Spielen stehen nunmehr 12 Punkte und Platz 6 zu Buche. Am kommenden Sonntag geht es zum punktlosen Tabellenletzten Vorwärts Wettringen II. Da geht die Punktejagd dann hoffentlich weiter.

Leer begann heute ein bisschen abwartend. Sie wollten dem Gast nicht ins offene Messer laufen. Genau das wäre fast in der 4. Spielminute passiert, als ein Gästespieler auf der rechten Seite von Felix Bödding nur noch per Foul gestoppt werden konnte. Den ersten Schuss auf das Gehäuse von Michael Denkler gab Michael Koßmann nach Ballverlust von Stefan Schulze Schwarthoff ab (13.). Auf der Gegenseite kam nach schnell ausgeführten Freistoß von Tobias Buck Jannik Arning in Ballbesitz, dieser spitzelte den Ball an Keeper Lukas Asbrock vorbei, doch ein Abwehrspieler konnte die Situation letztendlich klären (16.). Vier Minuten später versuchte es Stefan Schulze Schwarthoff, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler schön durchgesetzt hatte, doch sein Schuss war zu unplatziert (20.). Es ging weiter nur in Richtung Gästetor. Jannik Arning besaß die nächste Großchance als er nach einem langen Flankenball von Timo Hüsing aus der Drehung abschloss, doch der Ball flog knapp am Kasten vorbei (23.). Dann rückte der bis dahin souveräne Schiedsrichter Christoph Dropmann ins Rampenlicht. Nach einem groben Foul von Ansgar Huning an Thorsten Gremplinski hätte es Rot geben müssen, doch der Schiedsrichter zückte nur Gelb (25.). Zwei Minuten später wurde Thorsten Gremplinski im Strafraum elfmeterwürdig gefoult, doch der Unparteiische pfiff nicht (27.). Die Heimelf spielte weiter nach vorn. Die nächste Möglichkeit besaß der starke Tobias Buck per Freistoß (30.). Dann beruhigte sich die Partie ein bisschen, doch kurz vor dem Pausentee ging es nochmal richtig rund. In der 43. Minute konnte sich der bereits verwarnte Ansgar Huning nur mit einem Foul helfen und sah somit folgerichtig die Gelb-Rote Karte. Den anschließenden Freistoß versenkte Henning Eweler aus knapp 25 Metern über die Mauer ins linke Eck zur hochverdienten 1:0-Pausenführung (44.).

Weiner hatte sich für die 2. Hälfte trotz Unterzahl viel vorgenommen und spielte forsch nach vorn. In den ersten vier Minuten gab es bereits zwei Torabschlüsse. Doch dann kam die kalte Dusche. Henning Eweler spielte tief auf Pascal Iger, dieser passte auf Tobias Buck, sein Querpass verwandelte Thorsten Gremplinski sicher zum 2:0 (52.). Ein Traumangriff. Henning Eweler hätte den Sack nach 57 Minuten zumachen müssen, doch er passte in die Mitte anstatt es selbst zu probieren. Leer zog sich anschließend trotz Überzahl sehr weit zurück, das Spiel glitt ihnen im weiteren Verlauf immer mehr aus den Händen. Doch bei den jetzt wenigen Kontern blieben sie gefährlich. Thorsten Gremplinski versuchte es nach einem Steilpass mit einem Heber, doch Lukas Asbrock hatte damit gerechnet (62.). Tobias Buck besaß eine weitere Schusschance nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Timo Hüsing (74.). Ansonsten lud die Heimelf den Gast aber zum Kombinieren ein, doch so wirklich gefährlich wurden sie dabei nicht. Nach einem erneuten Konter wurde Jannik Arning im Strafraum gefoult, dieses Mal zeigte Christoph Dropmann auf den Punkt. Doch Timo Hüsing scheiterte an Lukas Asbrock (83.). Die letzte Chance besaß Carlos Andre da Silva, doch die Leerschen konnte letztendlich die Situation klären (87.).

Aufstellungen:

Leer: Denkler - Hüsing, Bödding, Schulte, Eweler - Buck (90. van Beers), Wewers (44. Feldkamp), Schulze Schwarthoff, Iger - Arning (90. Ksoll) - Gremplinski

Weiner: Asbrock - Lenfert, Kathöver, Huning, Helming - Koßmann (73. Bröker), Stohldreier (46. Wons) - da Silva, B. Möllers, Walzel (66. Bode) - M. Möllers

Tore: 1:0 Eweler (44.), 2:0 Gremplinski (52.)

Gelbe Karten: Bödding (4.), Wewers (27.), Arning (45.) - Kathöver (29.), Asbrock (83.), Wons (85.), B. Möllers (89.)

Gelb-Rote Karte: Huning (43.)

Besonderes Vorkommnis: Timo Hüsing scheitert mit Foulelfmeter an Lukas Asbrock (83.)

Schiedsrichter: Christoph Dropmann (FC Vorwärts Wettringen) eigentlich ein guter Unparteiischer hatte nicht seinen besten Tag erwischt.

 

Erstellt am Samstag, 27. September 2014 Geschrieben von Michael Kockmann

C-Juniorinnen gewinnen deutlich bei SV Burgsteinfurt

 

Leer/Horstmar war am Samstagvormittag zu Gast bei SV Burgsteinfurt. Die Steinfurter Mädels setzten mit viel Willen und Einsatz gegen die doch technisch weit überlegenen Spielerinnen aus Leer/Horstmar zu Anfang dagegen. Leer fand anfangs nicht richtig ins Spiel und überließ Burgsteinfurt die ersten Aktionen. In der 7. Minute setzte sich nach langem Ball die Steinfurter Stürmerin gut nach. Anna Hölscher lief zwar raus aber die Steinfurterin war eher am Ball kam an ihr vorbei und schoss neben das Tor. Hier hätte Leer/Horstmar sich über einen Rückstand nicht beschweren dürfen. Wer glaubte danach wäre Leer/Horstmar agiler der sah sich zunächst eines Besseren belehrt. Die Gäste ließen Burgsteinfurt agieren und reagierten nur schwerfällig auf diese Aktionen. Trotzdem hatten die Gäste die klaren Chancen in Person von Johanna Terkuhlen in der 15. Minute, aber der Abschluss ging doch weit über das Tor. Nach gespielten 20 Minuten kam Leer/Horstmar langsam ins Spiel und erspielte sich immer besser werdende Chancen. In der 21. Minute nahm sich Saskia Kösters ein Herz und fackelte nicht lange, sie hielt einfach drauf und erzielte den nun verdienten Führungstreffer zum 0:1. Drei Minuten später klärte Burgsteinfurt einen von Leer/Horstmar lang gespielten hoch aus den Strafraum, die aufgerückte zentrale Abwehrspielerin Eva Laumann schoss den Ball aus gefühlten 25 Metern volles Pfund in die Maschen. Dieser Schuss war unhaltbar für die Torhüterin aus Burgsteinfurt und gehört in die Kategorie "Traumtor". Leer/Horstmar erspielte sich noch einige Chancen bis zur Halbzeit, diese wurden zu meist unkonzentriert abgeschlossen. So ging es mit einer 0:2-Führung in die Halbzeitpause. In der Pause forderte Trainer Michael Kockmann seine Spielerinnen auf mehr zu agieren und die sich dann ergebenen Chancen konzentriert zu verwerten.

Dann pfiff der Schiedsrichter die zweite Halbzeit wieder an. Nun zeigte Leer/Horstmar warum sie nach Burgsteinfurt gekommen waren. Ohne viel vorweg zu nehmen spielte sich die gesamte zweite Halbzeit nur noch in der Hälfte von Burgsteinfurt ab. Leer/Horstmar agierte nun endlich wie gewohnt zielstrebig gegen den Ball und erspielte sich eine nach der anderen Chance. In der 38. Minute hatte Johanna Terkuhlen eine vielversprechende Chance, aber sie kam beim Abschluss zu sehr in Rücklage und schoss knapp drüber. Anna Isfort hatte gleich innerhalb von 5 Minuten drei hochkarätige Chancen, aber bis dahin hatte sie kein Glück im Abschluss. Nach gespielten 56 Minuten nutzte Johanna Terkuhlen eine dieser vielen sehr guten Chancen zum 0:3. 2 Minuten später erzielte Saskia Kösters mit ihrem zweiten Treffer das 0:4. Burgsteinfurt wurde immer tiefer in ihrer Hälfte gedrängt und konnte keinen Ball mehr aus ihrer Hälfte bekommen. In der 62. Minute traf Anna Isfort zum 0:5, sie hatte sich so für Ihre starke Leistung selbst belohnt. Leer/Horstmar spielte einfach zu dominierend für Burgsteinfurt und so setzte sich ihre offensive Spielweise in der 63. Minute durch Johanna Terkuhlen mit dem 0:6 völlig verdient durch. Nach Wiederanpfiff eroberte Jana Kosakowski den Ball spielte ihn lang in die Tiefe wo Franziska Blömer zum Abschluss kam. Die Steinfurter Torhüterin konnte zwar parieren aber den Ball nicht festhalten, so konnte die mit reingegangene Johanna Terkuhlen zum 0:7 abschließen. Kurz vor Ende setzte Johanna Terkuhlen mit dem 0:8 den völlig verdienten und in der Höhe auch noch schmeichelhaften Endstand in diesem Spiel.

Trainer Michael Kockmann war gerade mit der zweiten Halbzeit seiner Mannschaft hoch zufrieden. Sie spielten da ihr Können eiskalt aus. Nun gilt es den Sieg mit in die neue Trainingswoche zu nehmen und sich so voll konzentriert an den zwei Trainingstagen auf das Pokalendspiel am Freitag in St. Arnold gegen LauBrechte/Weiner vorzubereiten.

 

Erstellt am Sonntag, 21. September 2014 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia siegt beim Bezirksligaabsteiger

 

Mit einem nicht unverdienten 2:1-Sieg kehrte Westfalia Leer vom Auswärtsspiel bei Grün-Weiß Rheine zurück. Jannik Arning und Thorsten Gremplinski waren die Torschützen. Leer konnte sich somit für die bittere 0:4-Heimklatsche gegen Matellia Metelen rehabilitieren.

Bei Leer kehrte Kapitän Stefan Schulze Schwarthoff in die Anfangsformation zurück, Timo Hüsing ging dafür auf die Linksverteidigerposition zurück. In den ersten 15 Minuten belauerten sich beide Teams. Manuel Stegemann hatte dann in der 20. Spielminute die erste Chance, als er von der rechten Seite mit links abschloss, Michael Denkler konnte den Schuss zur Ecke abwehren. Die Grün-Weißen spielten weiter nach vorn und gingen durch Dennis Gottschlich mit 1:0 in Führung. Nach einem Freistoß konnte er sich am 16er durchsetzen und zog trocken ab (27.). Die Gäste antworteten prompt, doch die Hereingabe von Thorsten Gremplinski verpasste Pascal Iger knapp (28.). Doch vier Minuten später kam Leer zum Ausgleich. Einen Freistoß von Tobias Buck verwertete Jannik Arning zum 1:1 (32.). Es ging nun rauf und runter. Einen Schuss von Thorsten Gremplinski konnte Alexander Vaßholz im Kasten der Grün-Weißen zur Ecke abwehren (37.). Drei Minuten später gab es auf der anderen Seite zwei Schussmöglichkeiten für Ralf Stöber und Dennis Gottschlich. Beide Male war bei Michael Denkler Endstation (40.). Brenzlig wurde es dann eine Minute später. Es gab indirekten Freistoß für den Gastgeber, nachdem Michael Denkler den Ball zweimal aufgenommen hatte. Doch Dennis Gottschlich rutschte der Ball über den Vollspann (41.). So ging es mit einem 1:1 in die Kabinen.

Zur 2. Halbzeit wechselte der Gastgeber zweimal aus. Daniel Kühs bildete jetzt mit Justin Wilde das Sturmduo, Igor Romanov übernahm den Part auf der linken Mittelfeldseite. Es waren gerade zwei Minuten gespielt, da bekam Leer den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Dennis Gottschlich versuchte es aus der Ferne - ohne Erfolg (47.). Leer ließ sich aber nicht hinten hineindrängen und spielte gut nach vorn. Thorsten Gremplinski's Kopfball (!) ging allerdings knapp über den Kasten (53.). Eine Minute später war Justin Wilde durch, doch der Schiedsrichter Eduard Schäfer entschied auf Abseits - Glück für Leer (54.). Die Gäste gingen weiter früh drauf und ließen Grün-Weiß nicht zur Entfaltung kommen. Nach einem Solo vom starken Tobias Buck hatte Julian Wewers fast freie Bahn, aber er kam nicht so wirklich zum Abschluss (63.). Jetzt verschärfte die Heimmannschaft das Tempo, doch wirklich gefährlich wurden sie dabei allerdings nicht. Ganz anders auf der Gegenseite. Nach einem Freistoß tauchte Thorsten Gremplinski am zweiten Pfosten auf und beförderte die Kugel über die Linie - 1:2 (75.). Die Grün-Weißen waren geschockt und brachten trotz sechsminütiger Nachspielzeit nichts mehr zustande. Der Jubel war nach dem Abpfiff auf Seiten der Westfalen groß.

Aufstellungen:

Rheine: Vaßholz - Dropmann, Ricken, Heikamp, Höning - Wilde, Stöber, Gottschlich (53. Adam), Stegemann - Volbers (46. Romanov), Rupprecht (46. Kühs)

Leer: Denkler - Hüsing, Bödding, Schulte, Eweler - Buck (84. Hetzer), Wewers, Schulze Schwarthoff, Iger (90.+1 Raus) - Arning (90.+4 Feldkamp) - Gremplinski

Tore: 1:0 Gottschlich (27.), 1:1 Arning (32.), 1:2 Gremplinski (75.)

Gelbe Karten: Dropmann (15.), Heitkamp (23.), Höning (42.), Adam (65.) - Arning (63.)

Schiedsrichter: Eduard Schäfer (FC Eintracht Rheine) zeigte eine gute Leistung.

 

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free